Aus für Klimamärchen: „Es gibt nicht mehr Stürme als früher” – Unzensuriert

Von wegen der Klimawandel sei für mehr Stürme und Sturmschäden verantwortlich.

Foto: Elkawe / Wikimedia (gemeinfrei)
Aus für Klimamärchen: „Es gibt nicht mehr Stürme als früher”

Es ist nicht irgendeine Zeitschrift, die mit einem der gängigsten Klimamärchen aufräumt, es ist immerhin das renommierte National Geographic Magazin. In der aktuellen Ausgabe titelt das Magazin:

Unwetter in Deutschland: „Es gibt nicht mehr Stürme als früher”

Zwei Orkane in einer Woche

Anlass waren die beiden Orkane der vergangenen Woche für ein Interview mit der Klimaforscherin Frauke Feser vom Helmholtz-Zentrum Hereon. Und diese antwortet auf die Frage, ob es „hierzulande heute mehr Stürme gibt als früher“:

Es gibt nicht mehr Stürme als früher, wir sind aktuell eher auf einem durchschnittlichen Niveau, wenn man sich den Verlauf über die Jahrzehnte anschaut.

Unter Forschern umstrittene These

Doch weil nicht sein kann, was nicht sein darf, fragt die Reporterin nach, „inwiefern der Klimawandel sich auf Stürme ausgewirkt“. Darauf antwortet die Wissenschaftlerin:

Für die Stürme der mittleren Breite können wir bisher keine Auswirkungen sehen.

Lediglich in tropischen Regionen gebe es erste Anzeichen, dass die besonders starken Wirbelstürme häufiger werden und langsamer ziehen. Aber „unter Forschenden herrscht hier noch Uneinigkeit, inwiefern es sich um menschengemachte Veränderungen handelt.“

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link