Baukosten steigen – auch schon vor den Auswirkungen der Russland-Sanktionen – Unzensuriert

Die Baukosten kennen nur eine Richtung: nach oben.

Foto: Tano4595 / Wikimedia (CC-BY-SA-2.5)
Baukosten steigen – auch schon vor den Auswirkungen der Russland-Sanktionen

Noch bevor Österreichs schwarz-grüne Regierung die Sanktionen gegen Russland beschloss und der Ukraine-Krieg seine Auswirkungen zeigte, galt im Bauwesen: Die Preise waren schon wieder gestiegen.

Gewaltige Steigerung beim Baukostenindex

Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich der Baukostenindex für Wohnhaus- und Siedlungsbau um 11,4 Prozent.

Im Vergleich zum Jänner betrug die Teuerung bei den Baukosten 0,5 Prozent, wobei vor allem Holz, Polystyrol und Schaumstoffplatten den Wohnhaus- und Siedlungsbau große Preissteigerungen zu verzeichnen hatten.

Brückenbau und Straßenbau besonders betroffen

Den Tiefbau machten die schon damals steigenden Treibstoffpreise sowie teureres bituminöses Mischgut wieder teurer. Die Kosten im Brückenbau nahmen schwindelerregende 13,1 Prozent binnen Jahresfrist zu.

Ebenso dramatisch war die Lage beim Straßenbau mit 12,4 Prozent und im Siedlungswasserbau mit elf Prozent plus. Im Vergleich zum Vormonat lag die Teuerung bei 0,3 bis ein Prozent.

Bauarbeiter

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link