Brasilianische Richter verbieten kurzzeitig Messengerdienst “Telegram” – Unzensuriert

Noch vor einigen Jahren wurde Telegram in westlichen Medien als sicheres Kommunikationsmittel angepriesen. Heute möchten eben diese Regierungen den Messengerdienst selbst untersagen.

Foto: pixabay/Victoria_Borodinova
Brasilianische Richter verbieten kurzzeitig Messengerdienst “Telegram”

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der höchste brasilianische Gerichtshof den millionenfach genutzten Messengerdienst Telegram verboten hatte. Mittlerweile ist die Sperrung wieder aufgehoben.

Telegram knickt nach Verbot ein und setzt Zensur-Maßnahmen durch

Wie nun bekannt wurde, haben die Höchstrichter die Sperre sofort, nachdem Telegram die von ihnen geforderten Auflagen erfüllt hatte, das Verbot zurückgenommen. Telegram ist in Brasilien äußert populär und wird insbesondere von Staatspräsident Jair Bolsonaro genutzt. Ziel der Aktion des Gerichts dürfte unter anderem gewesen sein, konservative und christliche Journalisten, allen voran Corona-Maßnahmen-Kritiker Allan dos Santos (2 Millionen Follower), mundtot zu machen. Ein anderer Grund könnte die bevorstehende Präsidentschaftswahl sein, bei der Amtsinhaber Bolsonaro massiv auf den Messenger setzt.

20.000 Dollar Strafe bei Telegram-Download

Sollten Bürger versuchen die beliebte App während dem Verbot mit einem sogenannten VPN-Server herunterzuladen, also die Sperre defacto zu umgehen, hätten harte Konsequenzen gedroht. Medienberichten zu Folge hätten User bis zu 20.000 Dollar an Strafe nur für den Download bezahlen müssen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link