Farce rund um Selenskyj-Rede: Parlament ist keine Präsentationsplattform für Präsidenten anderer Länder – Unzensuriert

FPÖ-Chef Herbert Kickl sieht durch die mögliche Rede von Ukraines Präsident Selenskyj im österreichischen Parlament die Neutralität untergraben.

Foto: Unzensuriert.at
Farce rund um Selenskyj-Rede: Parlament ist keine Präsentationsplattform für Präsidenten anderer Länder

Die von der Bundesregierung und nun auch plötzlich der SPÖ geforderten Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vor dem Nationalrat entwickelt sich immer weiter zur Farce. Denn mit diesem Vorgehen wird die Neutralität Österreichs im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland nur noch weiter untergraben. Einzig FPÖ-Chef Herbet Kickl weist auf diesen Umstand hin und verwehrt sich gegen eine Instrumentalisierung des hohen Hauses.

Parlament keine Präsentationsplattform

Dass der Präsident eines Landes, dass sich derzeit in einer kriegerischen Auseinandersetzung befindet, vor dem österreichischen Parlament sprechen soll, ist ein Unding und widerspricht Österreichs Neutralität, so Kickl, der sich ebenso gegen eine Vereinnahmung durch Präsidenten anderer Staaten ausspricht.

Das sollte eigentlich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen klar sein, der eine solche Rede “mit der Neutralität als vereinbar” sieht. Immerhin gibt es für solche Anlässe Gremien wie UNO, OSZE oder den Europarat.

Kriegsparteien an den Verhandlungstisch

Wie schon in der Vergangenheit, forderte Kickl die Bundesregierung auf, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die Kriegsparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Österreich als neutrales Land würde sich dafür bestens anbieten. Kickl weiter:

Aber das Parlament unserer Republik, die laut ihrer Verfassung und völkerrechtlich gesehen neutral ist, ist dafür die falsche Bühne. Wo soll das ganze enden, wenn man einmal damit beginnt? Wer bekommt als nächstes Rederecht? Und mit welchen Gründen will man es in Zukunft anderen Präsidenten verwehren?

Auch Parlamentarismus-Experte sieht Selenskyj-Rede kritisch

FPÖ-Chef Kickl bezieht sich in seiner Kritik an der geplanten Selenskyj-Rede auch auf den Parlamentarismus-Experten Werner Zögernitz. Die Geschäftsordnung des Parlaments regle ganz klar, wer im Nationalrat eine Rede halten dürfe. Dazu zählen der Generalsekretär der UNO, die Präsidenten des Europäischen Rates, der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Europarats und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Eine Rede Selenskyjs wäre allerdings ein Präzedenzfall und würde Tür und Tor für alle möglichen “Redebegehren” ausländischer Politiker vor dem österreischischen Parlament öffnen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link