Binnen Jahresfrist: Wohnungen und Häuser um 12,3 Prozent teurer – Unzensuriert

Die Österreicher haben es besonders schwer. Hierzulande stiegen die Immobilienpreise fast doppelt so hoch wie im EU-Schnitt.

Foto: Andreas Koll / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Binnen Jahresfrist: Wohnungen und Häuser um 12,3 Prozent teurer

Neben der ständig steigenden Inflation gibt es noch andere Indikatoren, die zeigen, wie Otto Normalverbraucher im Vergleich zur Generation davor unter wirtschaftlichem Druck steht.

Hohe Preissteigerung noch einmal getoppt

Noch nie seit Beginn der Indexreihe im Jahr 2010 stiegen die Preise für Wohnungen und Häuser so stark, wie im Jahr 2021. Damit übertrifft 2021 die zwei Jahre davor, wo die Preise bereits explodiert waren. Damals legten sie um 7,7 Prozent (2020) und 5,8 Prozent (2019) zu. In all den drei Jahren war die Inflation vergleichsweise moderat zum aktuellen Jahr 2022.

Deutlich stärkere Teuerung als im EU-Durchschnitt

Damit lag die Teuerung 2021 auch deutlich über dem Durchschnitt in der Europäischen Union, wo die Preissteigerung gegenüber 2020 bei 7,6 Prozent lag.

Einfamilienhaus

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link