Weiter bergab: Reichweite bei Radio geht zurück – das sind die größten Verlierer – Unzensuriert

Radio hat eine enorme Machtposition: Neun von zehn hören zumindest einmal im Monat ein Radio-Angebot.

Foto: Wilske / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Weiter bergab: Reichweite bei Radio geht zurück – das sind die größten Verlierer

In Zeiten kollektiver Angst ist das Informationsbedürfnis groß. Doch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verlieren dennoch an Reichweite.

Ausgehend von hohem Niveau

Aber immer noch haben die Radio-Angebote eine Tagesreichweite an Werktagen von 73,9 Prozent bei den über 14-Jährigen. Das ist ein Minus von 0,8 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr.

Dabei gibt es immer noch eine enorme Machtposition, denn fast jeder nutzt zumindest einmal im Monat ein klassisches Radioangebot, nämlich 93,5 Prozent.

Reichweitenverluste bei fast allen Sendern

Doch ausgehend von dieser hohen Reichweite zeigt sich eine klare Tendenz, wie die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse für Anfang 2022 ausweist: abwärts. Bis auf den sehr regionalen Sender Bayern 1, den Popmusiksender WDR2 und das Lokalsender-Konglomerat Radio NRW verzeichneten alle 20 großen Radioangebote Verluste.

Besonders deutlich waren die Reichweitenverluste beim MDR Sachsen mit einem Minus von 16,4 Prozent. Auch die meisten anderen MDR-Angebote fuhren zweistellige Reichweitenverluste ein. Bei Bayern 3 lag das Minus bei 11,5 Prozent, bei Antenne Bayern bei 9,8 Prozent, hr4 (Hörfunksender des Hessischen Rundfunks) verlor zehn Prozent und 1Live (Hörfunksender des Westdeutschen Rundfunks) 8,1 Prozent.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link