Maskenzwang trotz Hitze bis 8. Juli verlängert: Österreich bleibt letzter Hort der „Corona-Anbeter“ – Unzensuriert

Der grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch hält auch an heißen Sommertagen an der Maskenpflicht fest.

Foto: Florian Schrötter / BKA
Maskenzwang trotz Hitze bis 8. Juli verlängert: Österreich bleibt letzter Hort der „Corona-Anbeter“

Österreich bleibt der letzte Hort der „Corona-Anbeter“. Während andere Länder wie die Schweiz schon längst alle Corona-Maßnahmen aufgehoben haben, verlängerte heute, Donnerstag, der grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch den Maskenzwang bis 8. Juli.

Auch in Taxis weiterhin Maskenpflicht

Die große Lockerung, geschweige denn die Rückkehr zum normalen Leben war das nicht, was Johannes Rauch kurz vor Ostern verkündete. Im normalen Handel, etwa Modegeschäften, und bei Veranstaltungen muss ab Samstag zwar keine Maske mehr getragen werden, doch im lebensnotwendigen Handel wie Supermärkten, Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken, Trafiken, in Arztpraxen sowie im öffentlichen Verkehr samt geschlossen Bahnhöfen sowie sogar in Taxis besteht weiterhin Maskenzwang. Auch in Alters- und Pflegeheimen.

Gültigkeit des “grünen Passes” wird verlängert

Die Gültigkeit des „grünen Passes“ wird je nach Impfstatus verlängert. Wer drei Impfungen erhalten hat bzw. zwei Impfungen plus eine Genesung vorweisen kann, für den gilt der „Grüne Pass“ nun zwölf statt bisher neun Monate. Nach dem zweiten Stich gilt man nur 180 Tage als geimpft, das ist auch bei der Genesung so geregelt. Rauch meinte:

Wer dreimal geimpft ist, kann unbeschwert in den Urlaub fahren.

Aus für “3G” in der Nachtgastronomie

Die „3G“-Regel in der Nachtgastronomie und bei großen Veranstaltungen wird aufgehoben. Ab Samstag kann also wieder ohne Test in die Disso gegangen werden. „2G“ für die Gastronomie und Hotellerie wurde schon vor Wochen abgeschafft. Nur in Wien hält der SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig daran weiterhin fest – sehr zum Unmut der Wirte und Gäste, die in Lokale und Heurige im benachbarten Niederösterreich ausweichen. Wie berichtet, dürfen in der Bundeshauptstadt gesunde Menschen nach wie vor in kein Kaffeehaus gehen oder im Gasthaus ein Bier trinken, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind.

Johannes Rauch

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link