Spar-Lebensmittelmarkt kontrolliert Maskenpflicht ab sofort nicht mehr – Unzensuriert

Der Lebensmittelhändler Spar verzichtet bei seinen Kunden in Zukunft auf das Kontrollieren der Maskenpflicht.

Foto: unzensuriert.at
Spar-Lebensmittelmarkt kontrolliert Maskenpflicht ab sofort nicht mehr

Die Regierung steht mit ihrer evidenzbefreiten Corona-Politik bald ganz alleine da. Denn jetzt weigert sich der erste Lebensmittelhändler, weiterhin eine Masken-Kontrolle bei seinen Kunden durchzuführen.

“Steht Mitarbeitern nicht zu, Maskenpflicht zu kontrollieren”

Auf der Internetseite von Spar ist unter „Maskenkontrolle“ zu lesen:

Unsere Mitarbeitenden machen alle Kundinnen und Kunden, welche keine FFP2-Maske tragen, höflich auf die Maskenpflicht aufmerksam und überreichen eine Gratis-Maske. Das ist alles, was wir tun können, denn ein eventuelles Nichttragen von Masken kann auch gesundheitliche Gründe haben, und es steht unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht zu, dies zu kontrollieren.

Andere Konzerne könnten diesem Beispiel folgen

Damit ist die von der Bundesregierung angeordnete Maskenpflicht im Lebensmittelhandel nur noch Theorie – zumindest in den Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximärkten. Möglich, dass nun auch andere Konzerne diesem Beispiel folgen werden.

Der grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch hatte im Zuge der Corona-Lockerungen in der Karwoche die Maskenpflicht in lebensnotwendigen Geschäften bis 8. Juli verlängert. Der FFP2-Mund-Nasen-Schutz ist also auch in der wärmeren Jahreszeit zu tragen, wenn man etwa in ein Lebensmittelgeschäft, in die Trafik oder in eine Apotheke geht. Im Fachhandel aber darf man „oben ohne“ gehen.

Verwirrung unter Einkaufszentren-Besuchern

Die Bürger aber machen ohnehin, was sie wollen. Heute, Mittwoch, war in einem Wiener Einkaufszentrum gut zu beobachten, wie nur noch wenige Menschen eine Maske getragen haben, obwohl sie es vom Gesetz her müssten. Denn in diesem Einkaufszentrum befand sich auch eine Apotheke, eine Trafik und ein Lebensmittelhändler – also lebensnotwendige Orte, wo alle hinmüssen. Es kennt sich halt keiner mehr aus, nachdem uns die Regierung alle Wochen mit neuen Regeln überrascht, die nichts bringen als noch mehr Verwirrung.

Einkaufen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link