Auftritt bei Parteitag: Gerüchte um Kurz-Comeback – Unzensuriert

Mit der Auflösung der türkis-blauen Koalition begann auch Sebastian Kurz’ politischer Abstieg.

Foto: Dragan Tatic / BKA
Auftritt bei Parteitag: Gerüchte um Kurz-Comeback

Gerüchten zu Folge soll in der ÖVP ein Machtkampf zwischen Vertretern der “alten” und der “neuen” Volkspartei entbrannt sein. Besonders angeheizt werden diese Behauptungen durch die Ankündigung von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz, beim bevorstehenden Parteitag am 14. Mai in Graz zu erscheinen.

Kurz weist alle Rückkehr-Gerüchte strickt zurück

Wie die ÖVP-nahe Webplattform Exxpress berichtet, sollen Teile der ÖVP unzufrieden mit dem Abgang des ehemaligen Kanzlers sein und erste Versuche starten, den aktuellen Bundesparteiobmann Karl Nehammer aus seinem Amt zu bekommen. Richard Schmitt, der Verfasser des Artikels, bezieht sich dabei auf anonyme Insider, die nicht näher genannt werden. Nicht außer Acht lassen darf man dabei, dass der Investor hinter Exxpress ehemaliger Kurz-Spender ist, dessen Gattin stellvertretende Kabinettschefin im Finanzministerium unter Hartwig Löger (ÖVP) war und die beiden somit wohl selbst Teil der parteiinternen Umbrüche sind.

Mainstream-Medien sollen Kurz-Rückkehr unterstützen

Laut Schmitt, in Ungnade gefallener Ex-Krone-Redakteur, sollen auch die in Österreich durch Steuergeld gut versorgten Boulevard-Riesen ein reges Interesse an einem Comeback des spendablen Kurz haben. So vermutet der ehemalige Krone-Online-Chef, dass viele Medien unter den Teuerungen leiden würden und Nehammer sich vergleichsweise stiefmütterlich um sie kümmert. So hat der ehemalige Innenminister die Werbe-Agenden an seine Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) ausgelagert.

 

Sebastian Kurz

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link