Wegen Ukraine-Waffenlieferungen: Grüne fordern Kriegssteuer – Unzensuriert

Um die Kosten für Waffenlieferungen an die Ukraine zu tragen, fordern die Grünen unter Außenministerin Baerbock eine Kriegssteuer.

Foto: Olaf Kosinsky / wikimedia (CC-BY-SA-3.0-DE)
Wegen Ukraine-Waffenlieferungen: Grüne fordern Kriegssteuer

Während die einfachen Bürger und auch viele Unternehmen durch die immensen Preissteigerungen und die teueren Corona-Maßnahmen ums blanke wirtschaftliche Überleben kämpfen, fällt den Grünen nichts besseres ein, als die fragwürdigen Waffenlieferungen an die Ukraine durch neue Steuern zu finanzieren.

Steuern sollen angeblich nur Rüstungsunternehmen zahlen

Im ersten Vorstoß der Parteichefin Ricarda Lang (28), fordert die Studiumsabbrecherin, dass Konzerne, die durch den Krieg besonders gut mitverdienen, zur Kassa gebeten werden:

Wenn es offensichtlich ist, dass einige Konzerne wissentlich und vor allem übergebührlich am Horror dieses Krieges verdienen, dann sollten wir doch eine Übergewinnsteuer einführen, die genau dem aktiv entgegenwirkt.

Corona-Maßnahmen schon Belastung genug

So schnell wie der Vorschlag auf den Tisch kam, so schnell wurde er auch vom Koalitionspartner FDP wieder heruntergewischt:

Unsere Unternehmen sind bereits mehrfach belastet: durch die Nachwehen der Corona-Pandemie, die hohen Energiepreise sowie zusammengebrochene Lieferketten“, sagte sie. „Anstatt mit Steuererhöhungs-Debatten Unsicherheit zu schüren, müssen wir die Rahmenbedingungen für neues Wachstum setzen.

Doch auf die zurückhaltende Meinung der liberalen Politiker sollte man nicht zu viel Vertrauen: Die FDP ist bekannt für ihre “Umfaller”, so hat die Truppe rund um Christian Lindner etwa der Impfpflicht zugestimmt, während man das im Wahlkampf kategorisch ausschloss.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link