Trotz Neutralität: Regierung schickte Rüstungsgüter in Ukraine – Unzensuriert

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner schickte 10.000 Schutzhelme aus Bundesheer-Beständen und 9.300 Schutzwesten in die Ukraine, will aber auch künftig keine tödlichen Waffen schicken.

Foto: Bundesheer / Daniel TRIPPOLT
Trotz Neutralität: Regierung schickte Rüstungsgüter in Ukraine

Die österreichische Bundesregierung hat der Ukraine nun doch militärische Ausrüstung geschickt. Wegen der Neutralität habe man sich jedoch auf „nicht-tödliche“ Gegenstände beschränkt, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Parlamentarische Anfrage deckte Rüstungslieferung auf

Dass die militärische Hilfe an die Ukraine publik wurde, verdankt die Öffentlichkeit einer parlamentarischen Anfrage, in der Tanner die Unterstützung einräumen musste.  Laut Angaben des Verteidigungsministeriums wurden bereits im März mehr als 10.000 Schutzhelme aus Bundesheer-Beständen und zusätzlich 9.300 Schutzwesten aus Restbeständen des Bundesheeres bereitgestellt. Die Helme sollen Ende der 1990er-Jahre hergestellt worden sein. Der Zeitwert beträgt rund 35 Euro pro Einzelstück. Die Westen stammen ebenso aus den 1990er-Jahren und sind laut der Ministerin vor der Übergabe vom zuständigen Amt für Rüstungs- und Wehrtechnik überprüft worden.

Tanner schließt tödliche Waffen aus

Zusätzlich wurde bekannt, dass die Ministerin auch in Zukunft tödliche Waffen wie Drohnen oder Panzer nicht in die Ukraine entsenden wird. Bei den bisher gelieferten Gütern hätte man zudem den Schutz von Zivilisten und Rettungskräften priorisiert, so die Verteidigungsministerin.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link