Migranten-Clans liefern sich Feuergefechte in Duisburg – Unzensuriert

Die AfD-Politikerin Alice Weidel fand klare Worte im Hinblick auf das politische Versagen der etablierten Parteien, nachdem sich in Duisburg einmal mehr kriminelle Migranten eine Straßenschlacht geliefert haben.

Foto: Sandro Halank / wikimedia.org CC BY-SA 4.0
Migranten-Clans liefern sich Feuergefechte in Duisburg

In einigen Mainstream-Medien musste das “Rocker-Milieu” als Bezeichnung herhalten, aber in Wahrheit zeigte einmal mehr die multikulturelle Gesellschaft ihre Schattenseiten auf dem Hamborner Altmarkt im Duisburger Norden. Die Polizei war alarmiert worden, nachdem unter zwei größeren Gruppen von Männern ein Streit ausgebrochen war.

Polizeibekannter Tatort

Dabei kam es sogar zum Einsatz von Schusswaffen, mindestens vier Personen wurden verletzt. Für die Mainstream-Medien war es ein Vorfall aus dem “Rocker-Milieu”, das freilich in Duisburg ebenso wie andernorts längst vom schwerkriminellen arabischen Clan-Milieu absorbiert worden ist. Immerhin der WDR nannte zumindest ein Stück weit Ross und Reiter. Auf dem Hamborner Altmarkt in Duisburg hatte es bereits in der Vergangenheit vergleichbare Szenen gegeben. Im März 2018 waren Gruppen von Türken, Libanesen und Kurden mit Macheten und Metallrohren aufeinander losgegangen.

Doch die jüngste Auseinandersetzung lässt eine neue Qualität erkennen. Die Beteiligten lieferten sich regelrechte Feuergefechte. Am Tatort wurden Luxusautos von Projektilen durchsiebt. Die Politik zeigt sich nach den Vorgängen, wie in solchen Fällen üblich, erschüttert und betroffen. Der Duisburger SPD-Oberbürgermeister Sören Link bemühte Medien gegenüber die beliebte Allerwelts-Formel, der Rechtsstaat müsse “mit aller Härte durchgreifen”.

Klare Ansage von Alice Weidel

Deutliche Worte kommen hingegen von der AfD. Co-Parteichefin Alice Weidel fand in einer ersten Stellungnahme klare Worte für die Verantwortlichen: “Fünf Jahre CDU-FDP, fünf Jahre ‚Nadelstiche‘, ‚Armlänge Abstand‘ und jede Menge Presse-Shows. Fünf Jahre ‚Sicherheitspolitik‘, an deren Ende nun die vielleicht größte Massenschießerei seit langem steht (…). CDU-Wüst hat versagt, FDP-Stamp hat versagt. Sie haben immer wieder bewiesen: Sie sind nicht in der Lage, für Sicherheit zu sorgen und unsere Bürger zu schützen, sei es vor Clans oder auch anderen Verbrechern.”

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link