Wohlstand adé: Wie wir uns jetzt schon bescheiden gegenüber vor zehn Jahren – Unzensuriert

Dass die Folgen der politischen Fehlentscheidungen, Geld ohne Gegenwert zu drucken, erst jetzt spürbar werden, stimmt nicht. Das merkt man beim Wohnen.

Foto: Bru-nO / pixabay.com
Wohlstand adé: Wie wir uns jetzt schon bescheiden gegenüber vor zehn Jahren

Seit Jahren versuchen die Deutschen, ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Fehlende Zinsen auf Spareinlagen bei gleichzeitiger Inflation fressen die Ersparnisse weg. Folglich investierten viele in Betongold. Und nicht nur sie: auch gewerbliche Anleger.

Mieten in zehn Jahren um bis zu 42 Prozent gestiegen

Daraus folgte eine gewaltige Preissteigerung bei Immobilien, die sich wiederum auf die Miete bei Neuvermietungen auswirkte. So erhielten Mieter im Jahr 2021 für das gleiche Geld deutlich weniger Wohnfläche als noch zehn Jahre zuvor. In Quadratmetern ausgedrückt: 2011 wohnte man in Deutschlands Großstädten ums gleiche Geld auf bis zu 51 Quadratmetern mehr.

Vor zehn Jahren konnte man für 1.000 Euro Kaltmiete in Berlin 114 Quadratmeter mieten und selbst in München noch 83 Quadratmeter. Heute sind in Berlin für dieses Geld nur noch 70, in München gerade noch 48 Quadratmeter Wohnraum zu bekommen. Das entspricht einem Minus von 39 beziehungsweise 42 Prozent.

Größere Wohnungen kommen vergleichweise günstiger

Glücklich, wer schon länger in einer geräumigen Wohnung wohnt. Ein Wechsel kommt nicht günstiger, sondern oftmals sogar teurer. Deshalb bleiben insbesondere ältere Bürger in ihren Wohnungen, auch wenn sie ihnen nach dem Auszug der Kinder eigentlich viel zu groß sind. Was wiederum die Teuerung durch Angebotsverknappung befeuert. Ein Teufelskreis.

Rechner und Geld

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link