Kein Bargeld mehr, dafür Mikrochip unter die Haut, um zahlen zu können – Unzensuriert

Mikrochips unter der Haut, die für verschiedenste Dinge, etwa fürs Bezahlen, genützt werden können, sind keine “Verschwörungstheorie”, sondern Realität.

Foto: Tumisu / pixabay.com
Kein Bargeld mehr, dafür Mikrochip unter die Haut, um zahlen zu können

Im Zuge der Corona-Impfung wirbelte vor einem Jahr eine Meldung medialen Staub auf, wo es darum ging, dass im Zuge der Impfung ein Mikrochip-Implantat in den Körper eingepflanzt werden könnte, um die Menschheit zu bespitzeln und zu dezimieren (ein Ziel, das Bill Gates vor vielen Jahren bereits postulierte). Ja, sogar Österreichs Bundeskanzleramt behandelte diese „Verschwörungstheorie“ in einem 78-seitigen Bericht.

Was nicht sein darf, ist nicht

Der Tenor aller Beiträge und Berichte darüber: verrückte Spinner, die von kruden Phantasien geplagt werden.

Ignoriert wurde geflissentlich, dass an der Umsetzung der Mikrochip-Idee unter der Haut längst gearbeitet wird. So entwickelte zur gleichen (!) Zeit das Pentagon, das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten, einen Mikrochip, der implantiert unter der Haut Corona im Körper aufspüren sollte.

Technik viel weiter als bisher gedacht

Dass nicht nur die Technik der Mikrochip-Implantation weit fortgeschritten ist, sondern auch dessen Nutzung, zeigt der Klub „Alter Weinkeller“ in Dortmund. Dort kann man jetzt per Implantat-Chip bezahlen. Und das geht ganz einfach, denn der Kunde braucht sich beim Eintreten nur den Chip in die Haut spritzen lassen.

Technisch liegt das sogenannte RFID-System zugrunde, an dem unter anderen die Ruhr-Universität Bochum forscht. Elektromagnetische Signale ermöglichen dabei die kontaktlose Übertragung von Daten auf ein Lesegerät.

“Sanfter” Druck

Der Betreiber des Klubs, Yves Gredecki, freut sich jedenfalls, denn es haben sich auch die ersten Mitarbeiter ein Implantat spritzen lassen. Es ersetzt das Personalarmband und kann alle Türen öffnen und die Kasse steuern. Und er sagt:

Wir sind gespannt, wieviel Gäste in Zukunft nun nur noch ihre Hand über den Tresen reichen, um mittels des Implantates ihren Drink zu bestellen.

Damit der Gast „überzeugt“ wird, hat Gredecki im gleichen Aufwischen das Bezahlen mit Bargeld abgeschafft.

Frau mit Impfspritze

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link