Wehren hilft! Sieg gegen die schier allmächtige Gender-Mafia – Unzensuriert

Die Mehrheit der Bevölkerung trägt die linksgrünwoken Verrücktheiten von vielerlei Geschlechtern nicht mit – und wird trotzdem damit täglich belästigt.

Foto: karenr / depositphotos.com
Wehren hilft! Sieg gegen die schier allmächtige Gender-Mafia

Was kümmert es die fanatischen Gutmenschen, dass – mit steigender Tendenz – fast zwei Drittel der Deutschen die sogenannte gendergerechte Sprache ablehnen? Nichts. Sie fahren trotzdem ihr Ding.

Klage gegen Verlag

Doch da haben sie nicht mit der Kunsttherapeutin Sabine Mertens gerechnet. Denn die klagte – und bekam nun Recht.

Mertens hatte im Herbst 2021 für das Coaching-Magazin Training aktuell einen Beitrag verfasst. Bei der Korrektur fand sie ihren Text plötzlich gegendert. Sie protestierte mehrfach und der Verlag „Manager Seminare“ versprach ihr, den Beitrag in normaler Rechtschreibung abzudrucken.

Urheber- und Persönlichkeitsrecht verletzt

Das war gelogen, denn der Beitrag wurde schließlich mit allen möglichen Gendereien – aus „Zeichner“ wurde „zeichnende Person“ usw. – und mit unaussprechbaren Sonderzeichen übersät veröffentlicht.

Nun hat das Landgericht Hamburg sein Urteil gefällt: Hier wurde gegen das Urheber- und Persönlichkeitsrecht verstoßen. Der Verlag muss nun in der Online-Ausgabe des Magazins den ungegenderten Beitrag darstellen und außerdem vier Fünftel der Prozesskosten tragen.

Sieg gegen die linken Gutmenschen

Ein großer Erfolg für den „Verein Deutsche Sprache e.V.“, der die Prozesskosten zum Teil finanzierte, und vor allem für die große, große Mehrheit der Bevölkerung.

gender

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link