Parkplatzstreit: Ukrainer schlagen Wiener bewusstlos – Unzensuriert

Das Video, welches mittlerweile in ganz Österreich für Aufregung sorgt, dürfte ein wichtiger Beweis im Prozess werden, wenn es um die Gewalt gegen einen Wiener Taxifahrer geht.

Foto: Dktue / Wikimedia (CC-Zero)
Parkplatzstreit: Ukrainer schlagen Wiener bewusstlos

Seit einigen Tagen geht im Internet ein Video viral, in dem eine Gruppe Männer aus einem Pkw aussteigt und dann mehrere Minuten lang auf der Fahrbahn auf einen einzelnen Mann einschlägt, bis dieser regungslos liegen bleibt. Nun wurde aus Polizeikreisen bekannt, dass es zu dieser Auseinandersetzung am Wiener Ring kam, nachdem ein Taxifahrer ukrainische Flüchtinge darauf aufmerksam gemacht hatte, dass diese ihr Fahrzeug im Halteverbot abgestellt hatten. Das nahmen die Fremden weniger freundlich auf.

Ukrainer ließen Wiener bewusstlos auf Fahrbahn liegen

Der Betroffene, der aktuell im Krankenhaus liegt und auf mögliche Hirnschäden untersucht wird, hatte die Männer darauf aufmerksam gemacht, dass Ukrainer zwar gratis, aber nicht überall parken dürfen. Daraufhin wurde er verprügelt, bis er sich nicht mehr bewegte. Anschließend zog einer der Männer den Bewusstlosen an den Straßenrand und stieg seelenruhig vor dutzenden Zeugen in seinen Luxus-SUV, um auf der Ringstraße weiterzufahren.

Polizei ermittelt offenbar nur gegen einen Täter

Wie zu erwarten ist die Reaktion der Exekutive wie üblich bei Gewalttaten gegen Einheimische nur äußerst zurückhaltend. So dürfte die Polizei nur gegen einen der Beteiligten überhaupt ermitteln, weiters sieht man auf dem Video nicht, welcher der Männer genau zuschlägt, was im Zweifel den Tätern den Freisspruch bringen könnte.

Das Video in voller Länge sehen Sie hier.

Taxifahrt

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link