“Standard” muss zugeben: Weniger IT-Fachleute unter Ukrainern als erhofft – Unzensuriert

Die Ukraine wäre wohl kein armes Land, wenn es dort Millionen IT-Genies gäbe.

Foto: stevepb / pixabay.com
“Standard” muss zugeben: Weniger IT-Fachleute unter Ukrainern als erhofft

Nachdem weit über 75.000 Ukrainer nach Österreich geflüchtet sind, stellt sich zur Überraschung vieler “Experten” heraus, dass deutlich weniger Menschen aus dem bettelarmen osteuropäischen Staat über relevante Fachkenntnisse verfügen.

“Experten” irrten schon wieder über hochgebildete Migranten

So erschien in der linksliberalen Tageszeitung Der Standard vor wenigen Tagen ein Artikel, der sich überrascht niedergeschlagen zeigt:

Die Hoffnung, dass viele der Geflüchteten die Personalnot in der IT-Branche lindern könnten, dürfte sich nicht erfüllen.

Geringe Nachfrage bei Förderstelle

Jene, die nach Österreich kommen, scheinen nicht so stark in IKT ausgebildet zu sein, wie wir ursprünglich vermuteten”, sagt Wifo-Ökonom Peter Huber. Die Nachfrage nach einem vom Wiener ArbeitnehmerInnen-Förderungsfonds (Waff) aufgesetzten Programm sei gering gewesen.

Computer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link