“LGBTIQ”-Propaganda: Wiener Bücherei veranstaltet “Drag-Queen-Lesung” für Kinder ab fünf Jahren! – Unzensuriert

In einer Wiener Bücherei sollen Kinder ab fünf Jahren in einer “Drag-Queen-Lesung” über die “fließenden Grenzen von Gender und Identität” aufgeklärt werden.

Foto: Amit Vishwakarma / wikimedia.org (CC BY-SA 4.0)
“LGBTIQ”-Propaganda: Wiener Bücherei veranstaltet “Drag-Queen-Lesung” für Kinder ab fünf Jahren!

Die Frühsexualisierung und Indoktrination von Kindern mit “LGBTIQ”-Propaganda schwappt von den USA aus auch nach Europa und nimmt dabei immer jüngere Altersklassen ins Visier. Schon den Jüngsten soll beigebracht werden, dass das biologische Geschlecht nicht exisitiert, “Geschlechterrollen” frei gewählt werden können und eine möglichst frühe Befassung mit Sexualität normal ist. In dieses Bild der “neuen Normalität” passt eine Veranstaltung in Wien.

Fünfjährige sollen über Genderei “aufgeklärt” werden

In der Bücherei Mariahilf im 6. Wiener Gemeindebezirk wird am 3. Juni allen ernstes eine “Drag-Queen-Lesung” abgehalten. Dort soll bereits Kindern ab fünf Jahren vermittelt werden, dass die “Grenzen von Identität und Gender fließend” seien. Im Erklärtext zu der Lesung steht folgendes geschrieben:

Die fließenden Grenzen von Identität und Gender sind Thema der Drag Queen Stories. Nach der Lesung wird gemeinsam mit den Kindern über Stereotypen und Klischees über Geschlecht, Freundschaften und Liebe philosophiert. Der Humor kommt dabei auch nicht kurz.

Wenig verwunderlich, dass die mehr als fragwürdige Veranstaltung gerade von der linken Wiener Wochenzeitung Falter beworben wird.

Stadt Wien: Geld für “LGBTIQ”, aber nicht für Kindergärten

In das Bild der allgegenwärtigen Propaganda für sexuelle Randgruppen passt auch das Agieren der Wiener Stadtregierung. In einer Aussendung kritisierte der Klubobmann der Wiener FPÖ, Maximilian Krauss, vor allem den Neos-Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr:

Der pinke Vizebürgermeister ignoriert die brennenden Probleme dieser Stadt und finanziert stattdessen diverse Randgruppen. Denn während LGBTIQ-Stellen mit ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet werden, lässt er die Schulen und Kindergärten personell aushungern.

Transgender

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link