Nach brutaler Attacke in der Steiermark: Tatverdächtiger ist 20-jähriger Syrer – Unzensuriert

Nach einem brutalen bewaffneten Überfall im steirischen Liezen bat die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Jetzt scheint sie ihren Täter gefunden zu haben (Symbolbild).

Foto: un-perfekt / pixabay.com
Nach brutaler Attacke in der Steiermark: Tatverdächtiger ist 20-jähriger Syrer

Vergangenen Freitag in der Nacht wurde ein junger Mann (20) in Liezen in der Steiermark zum Opfer einer brutalen Attacke: Der Mann war auf dem Weg nach Hause, als er aus dem Nichts von zwei unbekannten Männern attackiert und mit dem Tod bedroht wurde. Das Opfer konnte zwar kurzfristig flüchten, wurde dann aber wieder von den Tätern eingeholt, getreten und sogar mit einer Feuerwaffe bedroht.

Video verriet syrischen Schläger

Nur durch zwei andere dazustoßende Personen konnten die Täter dazu gebracht werden, von ihrem Opfer abzulassen – das anschließend die Flucht ergreifen konnte. Nachdem die Polizei nach Zeugen der Tat suchte, ist nun ein Telefon-Video aufgetaucht, das die Tat aufklären könnte. Ein gerade einmal zwanzigjähriger Syrer soll der Täter sein, er wurde womöglich von einem seiner Begleiter bei der Tat aufgenommen. Außerdem wurden mehrere Zeugen ausgeforscht und befragt, auch die drei mutmaßlichen Begleiter des potentiellen Täters wurden gefunden, werden jedoch nicht der Mittäterschaft verdächtigt, teilte die Polizei mit.

Täter wollte sein Opfer verletzen

Der ebenfalls in Liezen wohnhafte syrische Tatverdächtige legte ein Teilgeständnis ab. Er führte persönliche Gründe an und wollte sein Opfer “verletzen”. Der Syrer wurde auf Anweisung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Leoben eingeliefert und wartet dort auf seinen Prozess.

Mann mit Waffe

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link