Protest gegen SPÖ-Ludwig: Tausende Wiener in „Öffis“ tragen keine Maske mehr – Unzensuriert

Schon vor dem 1. Juni gab es viele Fahrgäste, die in den “Öffis” keine Maske trugen, jetzt werden es täglich mehr, denn ein Pendler aus Niederösterreich müsste ab der Wiener Stadtgrenze laut Verordnung eine FFP2-Maske aufsetzen.

Foto: unzensuriert.at
Protest gegen SPÖ-Ludwig: Tausende Wiener in „Öffis“ tragen keine Maske mehr

Stell dir vor, es gibt eine Verordnung, und keiner hält sich daran! Das ist derzeit in Wien der Fall, wo sich die Fahrgäste von U-Bahnen und Straßenbahnen weigern, eine FFP2-Maske zu tragen. Die Wiener Linien sprechen von 4.000 Personen pro Woche.

Mit Maskenzwang politisches Kleingeld gewinnen

Wie berichtet, glaubt SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig, dass er mit dem Maskenzwang in den öffentlichen Vekehrsmitteln und Apotheken politisches Kleingeld wechseln kann. Denn anders als im übrigen Bundesgebiet, wo seit 1. Juni keine Maskerade mehr Pflicht ist, muss man in Wien nach wie vor den Fetzen vor das Gesicht hängen.

“Von allen guten Geistern verlassen”

Die SPÖ Wien sei von allen guten Geistern verlassen, sagte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl zu dieser Entscheidung Ludwigs. Und der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp meinte, dass Ludwig und sein SPÖ-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker auf ihre Autos und Chauffeure verzichten und in den Sommermonaten die Wiener Linien nutzen sollten, um zu erfahren, wie die Wiener unter dem Masken-Pflanz in der Hitze leiden. Selbst der Koalitionspartner der SPÖ im Wiener Rathaus, die Neos, zeigten sich mit der Maßnahme Ludwigs „nicht einverstanden“.

Ludwig hat sich verrechnet

Ist Ludwig mit seiner harten Corona-Linie bisher gut gefahren, zumindest was die Umfragen betreffen, könnte er sich diesmal verrechnet haben. Denn immer mehr Menschen wollen sich nicht mehr drangsalieren und schikanieren lassen, während die Infektionszahlen am Minimum sind und es keine Überlastung in den Spitälern gibt.

Bürger pfeifen auf Maskenpflicht in Wien

Die Reaktion der Wiener Bevölkerung zeigt, wie wenig sie von der Verordnung des Maskentragens halten. Viele setzen den Mund-Nasen-Schutz gar nicht mehr auf – und das wird von den anderen Fahrgästen, die sich nicht trauen, die Verordnung zu brechen, zum Großteil auch toleriert. Die Wiener Linien verweisen Personen, die sie ohne Masken erwischen, aus den Fahrzeugen. Außerdem wird eine Strafe verhängt. Rund 4.000 Fahrgäste pro Woche (die Dunkelziffer ist bestimmt noch viel höher) lassen sich dadurch aber nicht mehr beirren  – und täglich werden es mehr.

Bahnfahrer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link