Internetkäufe auf Rekordhoch – aber mit großem Wermutstropfen für Österreich – Unzensuriert

Es ist bequem, von zuhause aus einzukaufen. Immer mehr Österreicher nützen das Service.

Foto: stevepb / pixabay.com
Internetkäufe auf Rekordhoch – aber mit großem Wermutstropfen für Österreich

Wie die „eCommerce Studie Österreich“ zeigt, wächst das Handelsvolumen über das Internet ungebrochen.

Schub durch Corona-Politik

2021, als die schwarz-grüne Regierung die Österreicher wie schon 2020 zeitweise zum Zuhausebleiben zwang, erlebte der Onlinehandel daher ein Allzeit-Ausgabenhoch. 10,4 Milliarden haben die Österreicher im vergangenen Jahr online ausgegeben, davon zwei Milliarden über Handy-Bestellungen.

Riesiger Kaufkraftabfluss ins Ausland

Mehr als jeder zweite bestellte allerdings seine Ware im Ausland – ein milliardenschwerer Kaufkraftabfluss, der Österreichs Volkswirtschaft direkt schadet. So liegt die Auslandsabfluss-Quote bei 55 Prozent und damit ein Prozent höher als im Jahr zuvor.

Wachsendes Postvolumen

Entsprechend stieg auch das Paketaufkommen. So wurden im Vorjahr 339,2 Millionen Packerl zugestellt, das sind um 48 Millionen bzw. 16,9 Prozent mehr als im Jahr davor.

309 Millionen Pakete wurden im Inland zugestellt, 30 Millionen in das Ausland transportiert, was deutlich zeigt, dass die Auslandsabfluss-Quote nicht durch Exporte kompensiert werden kann.

Computer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link