Völlig unüblich: Krank in der warmen Jahreszeit – mit einer Ursache – Unzensuriert

Besonders Kinder sind jetzt übermäßig krank, auch schwer krank. Aber das kommt nicht aus heiterem Himmel.

Foto: Michael Schönitzer / wikimedia.org (CC BY-SA 3.0) und sweetlouise / pixabay.com
Völlig unüblich: Krank in der warmen Jahreszeit – mit einer Ursache

In einem Beitrag der Tageszeitung Die Welt über die neue Omikron-Variante BA.4/BA.5, die aktuell in den Mainstream-Medien hinauf und herunter gejagt und vermutlich nächste Woche das Infektionsgeschehen dominieren wird, fielen aufschlussreiche Sätze.

Coronamaßnahmen mit Folgen

So wird der Virologe Alexander Kekulé zitiert, der sagte:

Wegen der Coronamaßnahmen, vor allem wegen der Maske, ist der jahreszeitliche Rhythmus bei vielen Atemwegsinfektionen durcheinander gekommen.

Grippe in der warmen Jahreszeit

Deshalb würden wir ein Virusgeschehen jetzt im Sommer erleben, das üblicherweise nur im Herbst und Winter auftritt. Das gelte nicht nur für Coronaviren, sondern auch für viele andere Erreger.

Etwa für Grippeviren. Das Robert-Koch-Institut (RKI) registriert aktuell deutlich höhere Werte, als normal üblich. Auch andere Atemwegserkrankungen treten in der warmen, eigentlich gesunden Jahreszeit viel stärker auf als in den Jahren zuvor.

Mehr Kinder krank als üblich

Kinderärzte beklagen Erkältungen und ähnliche Infektionen bei Kindern – völlig unüblich. Vor allem das Respiratorische Synzytial-Virus macht Sorgen, da es schwere Lungenentzündungen hervorrufen und insbesondere für Frühgeborene, Säuglinge und Kleinkinder gefährlich sein kann.

Diese unüblichen Krankheitswellen bei Kindern werden auch aus anderen Ländern berichtet.

Krankenhaus Barmherzige Brüder / Schnupfen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link