WHO bestätigt: Mehr psychische Krankheiten wegen Corona-Maßnahmen – Unzensuriert

Die WHO zeigt in einem aktuellen Bericht die Folgen der Corona-Politik: Leid und psychische Erkrankungen. Bisher galt das als unwichtiger Kollateralschaden.

Foto: Kollinger / pixabay.com
WHO bestätigt: Mehr psychische Krankheiten wegen Corona-Maßnahmen

Laut einem aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden mehr Menschen denn je an psychischen Erkrankungen, besonders häufig Frauen und jüngere Menschen.

Steigerung um 25 Prozent

Und die Ursache für die steigende Anzahl an Depressionen und Angstzuständen wird von der internationalen und durchaus umstrittenen Organisation wider alle Erwartungen sehr wohl auch in der Corona-Politik gesehen. Denn es zeigte sich ein dramatischer Anstieg an psychischen Erkrankungen.

Schon im ersten Corona-Jahr hätten Depressionen weltweit um mehr als ein Viertel zugenommen. Statt fast einer Milliarde Menschen sollen 2020 eineinviertel Milliarden Menschen an einer psychischen Krankheit gelitten haben. Und dabei sind das zweite Corona-Jahr und die langfristigen Folgen der Corona-Politik noch gar nicht berücksichtigt.

Mehr Geld für psychische Gesundheit

Die WHO fordert daher – Überraschung! – mehr Geld für die Pflege der psychischen Gesundheit. Die Regierungen in die Pflicht zu nehmen, für ein positives gesellschaftliches Umfeld, Normalität, Sicherheit und Zuversicht zu sorgen, ist dagegen weit weniger bequem. Mit Geld (von anderen) lässt sich viel leichter ein wohltätiges Image pflegen.

Antigentest

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link