Tote und Verletzte bei gewaltsamem Eindringen in spanische Enklave – Unzensuriert

Immer wieder gelingt es illegalen Sozialsystemeinwanderern den Grenzzaun zu überwinden.

Foto: Noborder Network / flickr CC BY 2.0
Tote und Verletzte bei gewaltsamem Eindringen in spanische Enklave

Regelmäßig kommt es an der marokkanisch-spanischen Grenze auf nordafrikanischem Gebiet zu Versuchen, mit Gewalt und illegal nach Europa einzudringen. Ein derartiger Ansturm forderte am gestrigen Freitag 18 Tote Afrikaner, welche an Sturzverletztungen und Quetschungen starben, sowie auf marokkanischer Seite 140 leicht bis schwer verletzte Polizisten.

Brutale Gewalt von Einwanderern an Grenze

Es waren rund 2.000 Schwarzafrikaner, die am gestrigen Freitag in den Morgenstunden versuchten, den Grenzzaun bei Melilla zu überwinden. 500 sollen es geschafft haben, sich dem Grenzzaun zu nähern. Laut Regierungsquellen waren auf marokkanischer Seite 1.500 Polizisten in der Grenzregion stationiert, die sich dem Ansturm entgegenstemmten. Bereits im Morgengrauen war es Berichten zufolge zu heftigen Zusammenstößen zwischen den Afrikanern und den marokkanischen Polizeieinheiten gekommen. Die Einwanderungsforderer waren brutal mit Steinen und Stöcken auf die Polizisten losgegangen.

Sozialsystemeinwanderer teilweise erfolgreich

133 Sozialsystemeinwanderer waren an diesem Tag erfolgreich, nachdem es ihnen gelang, eine Türe des Grenzzaunes aufzubrechen. Andere sollen den Zaun am Grenzübergang “Chinatown” überwunden haben. Es war der größte Ansturm bei Melilla seit März dieses Jahres, als es 900 Personen gelang, in die Stadt einzudringen.

Die marokkanische Regierung zeigte sich bereit, alle illegalen Eindringlinge zurücknehmen zu wollen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link