300.000 Arbeitslose mehr: Gas-Embargo würde viele Firmen in die Knie zwingen – Unzensuriert

Bald stehen viele Unternehmen still. Die Sanktionspolitik gegen Russland lässt die Energiepreise explodieren – und die Unternehmen im Regen stehen.

Foto: Ford Motor Co / Wikimedia (CC BY 2.0)
300.000 Arbeitslose mehr: Gas-Embargo würde viele Firmen in die Knie zwingen

PWaren nicht die Bau- und Metallbranche halbwegs glimpflich durch die Corona-Politik gekommen? Im Vergleich zum Tourismus galten diese Sparten als krisensicher.

Hohe Energie- und Materialpreise

Doch nun zeigt eine Umfrage des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, dass dem ganz und gar nicht so ist. Denn die Lage in der Metall- und Elektroindustrie ist angespannt. Fast jedes dritte Unternehmen gab an, „in hohem Maße“ mittlerweile die Produktion gedrosselt zu haben. Ursache: Materialknappheit und die hohen Energiepreise.

80 Prozent der Unternehmen sehen sich „substanziell“ betroffen, 20 Prozent gar als existenziell bedroht. Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander sagte gegenüber der dpa:

Die Kostensteigerungen treffen die Unternehmen massiv. Das sind natürlich die Effekte der Energiepreissteigerungen, der Materialpreissteigerungen und so weiter. Das frisst sich durch.

300.000 zusätzlichen Arbeitslose befürchtet

Zander warnte daher vor den Sanktionen für russisches Gas. Sie würden zu massiven Produktionsausfällen führen; fast jedes vierte Unternehmen müsste die Produktion komplett einstellen – mit dann 300.000 zusätzlichen Arbeitslosen allein aus der Metallbranche.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link