„Nationaler Bildungsbericht“: Aufholen, notfalls auch in den Ferien – Unzensuriert

Die Leidtragenden der Corona-Politik sind vor allem die Kinder und Jugendlichen. Ihnen wurden die Chancen auf Bildung genommen.

Foto: 14995841 / pixabay.com
„Nationaler Bildungsbericht“: Aufholen, notfalls auch in den Ferien

Die Corona-Politik der Regierung hat sich massiv auf die junge Generation ausgewirkt. Zum Nachteil der Zukunft, wie sich zeigt.

Zwei Jahre weniger Bildung

Denn mehrmonatiger Distanzunterricht, fehlender Kontakt mit den Lehrern und fehlende Überprüfungen haben die schulischen Leistungen in den Keller rasseln lassen. Außerdem hätte sich durch die Politik der Angst verstärkt, dass Jugendliche ihre Berufswahlentscheidung hinausschieben – und in der Schule bleiben, statt in eine Lehre zu wechseln. Dort sind sie oft aber überfordert und gleichzeitig fehlen Handwerk und Industrie fähige Auszubildende und Lehrlinge.

Weniger Wechsel in Ausbildung

Laut dem Bericht haben in der Corona-Zeit sieben Prozent Jugendliche und junge Erwachsene weniger eine berufliche Ausbildung angefangen als davor. Bei der dualen Ausbildung war der Rückgang noch etwas stärker. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer dazu:

Diese Entwicklung ist angesichts fehlender Fachkräfte fatal.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, müssten die Schulen viel stärker in Richtung Ausbildung „denken“.

Nachholen – auch in den Ferien

Das Gebot der Stunde ist: Lücken schließen, und nicht wie Österreichs seinerzeitiger Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sagte, Mut zur Lücke zu haben. Der Bericht fordert daher individualisierte Stütz- und Förderangebote für Lern- und Leistungsschwächere und das Nachholen fehlender Kompetenzen – auch in den Schulferien.

Der über viele Jahrzehnte beobachtbare Trend zur Akademisierung soll laut Bericht „vorerst zum Stillstand“ gekommen sein. Die Nachfrage nach Studienplätzen soll sich in den nächsten Jahren nicht erhöhen.

Lehrerin mit Schüler

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link