War das die Solidarität? Telefonate in die Ukraine kosten wieder Geld – Unzensuriert

Diese SMS bekamen die RedBull-Mobile-Kunden heute zugeschickt.

Foto: z.V.g.
War das die Solidarität? Telefonate in die Ukraine kosten wieder Geld

Seit dem Ukraine-Krieg haben zahlreiche Telefonanbieter, so auch Red Bull Mobile, erklärt, dass Telefonate in die Ukraine kostenlos seien. Rund vier Monate nach Kriegsbeginn scheint die Solidarität zu Ende zu sein: Abseits der Presse führt Red Bull Mobile,wieder die regulären Preise ein.

Knappe Benachrichtigung an Kunden

Heute bekamen die Kunden von Red Bull Mobile eine entsprechende Informations-SMS, die Unzensuriert vorliegt. Darin heißt es:

Seit 25.2.2022 hat Red Bull Mobile Anrufe und SMS von Österreich in die Ukraine und von der Ukraine, sowie die Nutzung mobiler Daten in der Ukraine vorübergehend kostenfrei ermöglicht. Wir möchten dich darüber informieren, dass ab 1.7.2022 wieder die vertraglich vereinbarten Kosten dafür anfallen.

Keine Verbesserung der Lage

Während westliche Großkonzerne sich regelrecht mit Solidaritätsbekundungen gegenüber der Ukraine überschlagen, sieht man nun, dass diese gerade einmal für vier Monate reichen. An einer Verbesserung der humanitären Lage kann es nicht liegen. Es fallen genau so täglich Bomben auf zivile Einrichtungen wie Ende Februar. Und die Flüchtlingsströme, die meist nur durch Telefonate den Kontakt in die Heimat halten können, werden nicht weniger.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link