Kommentar zu Putin: Formel-1 distanziert sich von Ikone Bernie Ecclestone – Unzensuriert

Der Grandseigneur des Motorsports, Bernie Ecclestone, schließt sich nicht der westeuropäischen Doktrin im Ukraine-Konflikt an.

Foto: Ryan Bayona / Wikimedia (CC BY 2.0)
Kommentar zu Putin: Formel-1 distanziert sich von Ikone Bernie Ecclestone

Seine Aussagen stünden im „krassen Gegensatz zu den modernen Werten unseres Sports“, meinte ein Formel-1 Sprecher, unmittelbar nachdem sich der Ex-Besitzer Bernie Ecclestone über Russlands Präsidenten Wladimir Putin geäußert hatte. Dieser sei ein „erstklassiger Mensch“ und „vernünftig“.

Langjährige Freunde

Ecclestone war am Donnerstag in der Sendung „Good Morning Britain“ bei ITV gefragt worden, ob er Putin immer noch als seinen „Freund“ bezeichnen würde. Ecclestone darauf:

Ich würde mich immer noch für ihn opfern.

Der 69-jährige Präsident tue, „was er für das Richtige hält für Russland.“ Dessen Gegenspieler, dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj, warf er vor, zu wenig für eine friedliche Lösung des Konflikts getan zu haben.

Krieg verhindern als Privatmeinung

Selenskyj hätte nach Meinung des Grandseigneurs des Motorsports den Krieg „absolut“ verhindern können, einen Krieg, der von Putin „nicht absichtlich“ herbeigeführt worden sei.

So schnell konnte man gar nicht schauen, distanzierten sich seine ehemaligen Kollegen von Ecclestones Äußerungen. Sie seien die Privatmeinung des 91-Jährigen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link