Milliarden-Ausgaben für externe Berater – Wofür braucht die Kommission dann -zigtausende Mitarbeiter? – Unzensuriert

32.000 Bedienstete sind nicht genug: Für rund eine Milliarde Euro pro Jahr werden von der EU-Kommission “Berater” zugekauft.

Foto: EmDee / wikimedia.org (CC BY-SA 4.0)
Milliarden-Ausgaben für externe Berater – Wofür braucht die Kommission dann -zigtausende Mitarbeiter?

Für die EU-Kommission sind rund 32.000 Bedienstete tätig. Und trotzdem leistet sich das Gremium für fast eine Milliarde Euro pro Jahr externe Berater, Tendenz steigend. Auftragsvergabe und Nutzen stellen sich in einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs allerdings als intransparent dar.

 Milliardenbeträge  Euro für “Berater”

Die EU-Kommission vergibt jährlich Aufträge für etwa eine Milliarde Euro an Beratungsunternehmen. Im Beobachtungszeitraum von 2017 bis 2020 wurden mehr als 8.000 derartige Beraterverträge abgeschlossen. Dabei stiegen die jährlichen Vertragssummen von 799 Millionen Euro 2017 auf 971 Millionen Euro im Jahr 2019. Insgesamt flossen in diesem Zeitraum 2,7 Milliarden Euro in die Kassen der diversen Agenturen.

“Auserwählte”  kassieren regelmäßig ab

Problematisch sei, dass sich die Aufträge im Wesentlichen auf wenige Beratungsunternehmen konzentrieren, heißt es weiters im Bericht. Im Analyse-Zeitraum beauftragte die EU-Kommission 2.769 externe Berater. Doch doch lediglich auf die zehn größten Anbieter enfielen in dieser Zeit 22 Prozent der vereinbarten Honorare. Und nicht selten erhalte ein einzelner Anbieter über mehrere Jahre aufeinanderfolgende Aufträge, obwohl regelmäßig offene Ausschreibungen durchgeführt würden.

Mangelhafte Transparenz

Nach Ansicht der Prüfer gebe es auch Lücken bei der Bewertung der Arbeit der Berater. So würde die Kommission nicht genug darauf achten, ob für das investierte Geld auch der größtmögliche Gegenwert erzielt wurde. Insgesamt warnt der Rechnungshof vor einer zu großen Abhängigkeit der EU-Kommission von externen Beratern.

Angesichts der starken Nutzung externer Beratung appellieren die EU-Prüfer an die EU-Kommission, ihren Umgang mit solchen Dienstleistungen zu verbessern. Ferner wird die Kommission aufgefordert, die Transparenz zu erhöhen, indem sie regelmäßig und exakt über den Einsatz externer Berater berichtet

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link