Bundestagsabgeordnete Emilia Fester (Grüne) beantwortete keine einzige Bürgeranfrage – Unzensuriert

Ein gähnend leerer Bundestag ist kein seltener Anblick und zeigt die mangelnde Debattenkultur in der deutschen Politik.

Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde
Bundestagsabgeordnete Emilia Fester (Grüne) beantwortete keine einzige Bürgeranfrage

Auf dem Portal www.abgeordnetenwatch.de können Bürger gewählten Volksvertretern öffentlich Fragen stellen – für mehr Transparenz in der deutschen Politik. Während andere Politiker auch mit kritischen Wählern im regen Austausch sind, hat die jüngste Bundestagsabgeordnete bisher keine einzige (!) ihrer 64 Anfragen beantwortet.

Emilia Fester postet lieber Selfies auf Instagram

In den zehn Monaten, in dem Frau Fester durch ein Ticket der Grünen in den Deutschen Bundestag gewählt wurde, fand die Regieassistentin es nicht der Mühe wert, auf Fragen, die den Bürgern am Herzen liegen, zu antworten. Dagegen postet die 24-Jährige fast täglich neue Bilder und Videos in sozialen Netzwerken.

Emilia Fester wurde durch Wutrede und Urlaubsschwindel zum Feindbild der Konservativen

Bekanntheit erlangte die aktuell jüngste Abgeordnete im deutschen Parlament mit ihrer ersten Rede, die kurz darauf in sozialen Netzwerken viral ging. Während viele Parteifreunde der Klimaschützerin und Impfbefürworterin den Rücken stärkten, machte der tausendfach geteilte Clip die junge Frau zum Hassobjekt vieler politischer Kontrahenten. Im Redebeitrag kritisiert die Grünen-Politikerin die Impfskepsis der Deutschen und beklagt sich lauthals darüber, seit Anfang der Corona-Pandemie nicht mehr auf Urlaub gewesen zu sein. Wenig später wurde diese Behauptung durch Urlaubsbilder aus Dänemark widerlegt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link