165 tausend ÖBB-Gratistickets für Ukrainer – 3,4 Millionen Verlust bei Tariferlösen – Unzensuriert

Die ÖBB ermöglichten mehr als 165 tausend Ukrainern Gratisfahrten mit Zügen.

Foto: PinkBadger / despositphotos
165 tausend ÖBB-Gratistickets für Ukrainer – 3,4 Millionen Verlust bei Tariferlösen

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben im Zeitraum vom 28. Februar bis 22. Mai 165.822 Gratistickets für Ukrainer ausgestellt. Das ergab eine parlamentarische Anfrage des FPÖ-Nationalratsabgeordneten Gerhard Deimek an Vekehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne), die jetzt beantwortet wurde.

Keine Daten über Vertriebene

Es handelt sich dabei um sogenannte Not-Tickets, die an ukrainische Vertriebene ausgestellt werden, die mit ÖBB-Zügen ins Land reisen oder innerhalb Österreichs weiterreisen wollen. Personenbezogene Daten gäbe es nicht, so Gewessler in ihrer Anfragebeantwortung, die ÖBB würden lediglich die Anzahl der ausgestellten Not-Tickets erfassen.

Die am häufigsten angefahrenen Zielorte mit den ÖBB sind: Wien Hauptbahnhof, Bernhardsthal, Salzburg, Marchegg, Passau, Nickelsdorf, Graz, Linz und Innsbruck. Das Alter der Reisenden sei aufgrund der Ticketkategorie nicht erkennbar.

3,4 Millionen Euro Verlust bei Tariferlösen

Den Verlust, der aufgrund entgangener Tariferlöse entstanden ist, benennt Leonore Gewessler mit rund 3,4 Millionen Euro. Es handle sich bei diesem Betrag, so Gewessler, um einen rein theoretischen Wert, „da insbesondere davon auszugehen ist, dass bei entgeltlicher Beförderung ein beträchtlicher Teil der Vertriebenen auf andere Verkehrsmittel ausweichen würde“.

Zug und Fahrgäste

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link