Das geschieht mit unserem Steuergeld: Vom Winde verweht über die Pelješac-Brücke – Unzensuriert

Die neue Brücke in Kroatien wurde mit unserem Steuergeld bezahlt. Davon haben tun wir nichts.

Foto: Ponor / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Das geschieht mit unserem Steuergeld: Vom Winde verweht über die Pelješac-Brücke

Kroatien feiert. Gestern, Dienstag, wurde die 2,4 Kilometer lange Brücke, die Süddalmatien mit dem Rest des Landes verbindet, eingeweiht. Es war das größte Infrastrukturprojekt in Kroatien überhaupt.

Neue Landverbindung über Bosnien-Herzegowina

Bisher war der Norden vom Süden des Landes durch einige Kilometer bosnisch-herzegowinisches Staatsgebiet getrennt. Ein 23 Kilometer langer Küstenstreifen an der Adria, der zu Bosnien-Herzegowina gehört, war bisher die einzige Landverbindung zwischen Dubrovnik und dem übrigen kroatischen Festland. Mit der neuen Brücke gehört das der Vergangenheit an.

Zahlmeister Österreich und Bundesrepublik

Finanziert wurde das Projekt maßgebend mit EU-Mitteln: Von den 525 Millionen Euro lieferten die Steuerzahler vor allem der Nettozahler-Staaten satte 357 Millionen. Das sind fast 70 Prozent.

Wenn diese horrenden Summen doch wenigstens in Form von Aufträgen zurückgekommen wären! Aber nein, gebaut wurde die Brücke von einem chinesischen Staatskonzern. Die Chinesen hatten die österreichische Strabag und ein italienisch-türkisches Konsortium ausgestochen. Die Strabag musste sich dann mit einem Teil der Zufahrtstraßen begnügen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link