Völlig egal, was die “Ampel” beschließt: Corona-Impfpflicht ist schon gescheitert – Unzensuriert

Es ist nicht nur ziviler Ungehorsam, der der Regierung entgegenschlägt. Die eigenen Gesundheitsämter stellen sich hinter die Mitarbeiter im Gesundheitswesen und zeigen der “Ampel” die lange Nase.

Foto: Parentingupstream / pixabay.com
Völlig egal, was die “Ampel” beschließt: Corona-Impfpflicht ist schon gescheitert

Die Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen erweist sich immer mehr als Schuss ins Knie – für alle Beteiligten.

Bitte an impffreie Mitarbeiter

Denn im Gesundheitswesen fehlen qualifizierte Mitarbeiter noch und nöcher. Und in dieser Situation erweisen sich Krankenhausverantwortliche als vernünftig: Statt die medizinische Betreuung von Patienten zu vernachlässigen, vernachlässigen sie lieber die Impfpflicht. Diese ist für die Deutsche Krankenhausgesellschaft “weder sinnvoll noch vermittelbar”.

Am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ging man noch einen Schritt weiter. Die Leitung hat nun ihre ungeimpften Mitarbeiter gebeten, bitte bloß nicht wegen der Corona-Impfpflicht zu kündigen, wie die Berliner Zeitung berichtet.

Vernunft auch bei Gesundheitsämtern

Wer nicht geimpft war, musste bis 16. März beim zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden. Doch auch die Gesundheitsämter ließen Vernunft walten und nützten ihren Ermessensspielraum. So erhielt eine Betroffene erst vier Wochen später ein Schreiben von der Behörde mit der Aufforderung, zu begründen, warum sie sich nicht impfen lassen wollte. Die Frau kam dieser Aufforderung nach – und hat seither nichts mehr vom Gesundheitsamt gehört.

“Wir können uns das fehlende Personal in der jetzigen Situation nicht leisten”, hatten erst im Juli die obersten medizinischen Vertreter Thüringens erklärt. Und selbst im Corona-Radikal-Land Bayern regierte der Ungehorsam: Bisher wurde weder eine Bußgeldmaßnahme, noch ein Betretungs- und Beschäftigungsverbot ausgesprochen!

Ziviler Ungehorsam als Blamage für Bundesregierung

Die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht gilt noch bis zum Jahresende im Gesundheitswesen. Danach müsste der Bun­destag über eine Verlängerung entscheiden. Aber es scheint egal, ob die “Ampel” oder ihr oberster Einpeitscher, Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), in Berlin die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal verlängert oder nicht. Denn sie wird so oder so von der Realität eingeholt.

Spitalsbett mit Patient

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link