Das ist Brutalität! Pándi gegen Jeannée bei der Hofburg-Wahl – Unzensuriert

Bei der Bundespräsidentenwahl ist sich die Kronen Zeitung nicht einig: Soll sie über die Herausforderer von Van der Bellen spotten, oder die Demokratie hochhalten?

Foto: Bwag / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Das ist Brutalität! Pándi gegen Jeannée bei der Hofburg-Wahl

Die Kronen Zeitung hat anscheinend keine wirkliche Blattlinie mehr. Das zeigt jetzt das Gemetzel zwischen Innenpolitik-Experten Claus Pándi und Krone-“Postler” Michael Jeannée beim Thema „Hofburg-Wahl“.

“Einige schräge Vögel”

Während Jeannée schon früh von einer „g’mahten Wies’n“ für Alexander Van der Bellen sprach, seine Konkurrenten als „Figuren, die uns früher nicht belästigt hätten“ bezeichnete und die Bundespräsidentenwahl zur „Farce“ erklärte, widerspricht ihm sein Redaktions-Kollege Claus Pándi entscheidend. Pándi räumt in seinem Kommentar mit dem Titel “Bewerber für die Hofburg: Lebhafte Demokratie” zwar ein, dass sich unter den Kandidaten „einige schräge Vögel“ befinden würden, aber…:

…wenn weder SPÖ noch ÖVP Manns oder Frau genug für das höchste Amt im Staat sind, sollen sie sich nicht auch noch auf unwürdige Art über andere Kandidaten lustig machen. Das zeigt nur Verachtung für eine Brandbreite einer lebhaften Demokratie, in der jeder unbescholtene Bürger ab seinem 35. Lebensjahr versuchen kann, sein Glück in der Hofburg zu finden.

Nachhilfe-Unterricht in “Demokratie”

Damit hat der Politik-Experte Pándi nicht nur der SPÖ und der ÖVP Versagen vorgeworfen, sondern auch dem „Postler“ im eigenen Haus, Michael Jeannée, kräftig Nachhilfe-Unterricht im Lehrfach „politische Bildung“ gegeben.

Zudem hat Pándi für das merkwürdige Demokratieverständnis des Kommentarschreibers Jeannée kein Verständnis. Er meint:

Statt über Leute zu spotten, sollten die etablierten Parteien und Politiker ernsthaft darüber nachdenken, warum sie keine Begeisterung oder Optimismus auslösen können. Oder im Gegenteil oft nur Verdrossenheit und Mangel an Zuversicht.

Pándi nennt bei seiner scharfen Kritik „Parteien und Politiker“, ist dann aber doch nicht Manns genug, auch seine Zunft und speziell seinen Kronen-Zeitungs-Kollegen Jeannée namentlich an den Pranger zu stellen.

Hofburg Leopoldinischer Trakt

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link