Wahnsinn: Mehr als 60 Prozent mehr Einbürgerungen – aber kaum Europäer – Unzensuriert

Während den Südtirolern die österreichische Staatsbürgerschaft nach wie vor vorenthalten wird, erhalten sie andere ohne Bindung an Österreich.

Foto: unzensuriert.at
Wahnsinn: Mehr als 60 Prozent mehr Einbürgerungen – aber kaum Europäer

Wie die Statistik Austria mitteilt, hat es im ersten Halbjahr 2022 sage und schreibe 61,3 Prozent mehr Einbürgerungen in Österreich gegeben als noch ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu 2019 beträgt der Zuwachs satte 52,5 Prozent.

Österreicher, die nicht in Österreich leben

8.158 “neue Österreicher“ gibt es jetzt, darunter haben 2.417 ihren ständigen Wohnsitz im Ausland (29,6 Prozent). Nein, damit sind aber nicht die Südtiroler gemeint, die ihre österreichische Staatsbürgerschaft vermissen. Nein, es sind vor allem Nachfahren von sogenannten NS-Opfern, also Personen, deren Vorfahren in der Zeit des Nationalsozialismus zu leiden hatten. Südtiroler leiden seit mehr als 100 Jahren.

Diese “neuen Österreicher“ leben vor allem in Israel (939 bzw. 11,5 Prozent aller im ersten Halbjahr 2022 Eingebürgerten), in den Vereinigten Staaten (546 bzw. 6,7 Prozent) und in Großbritannien (525 bzw. 6,4 Prozent).

Türken, Syrer und Bosnier

Doch auch die „klassischen“ Einbürgerungen wurden massenweise vorgenommen: am meisten bei Türken, gefolgt von Syrern. Erst an dritter Stelle kommen Europäer, nämlich moslemische Bosnier. Sie stellen aber „nur“ 5,7 Prozent der Eingebürgerten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link