Rosenkranz: Hohe Unzufriedenheit mit Demokratie ist auch ein Versagen von Bundespräsident Van der Bellen – Unzensuriert

Die Demokratie in Österreich genießt auch wegen der Untätigkeit des Staatsoberhauptes immer weniger Vertrauen. Walter Rosenkranz will daher mehr “direkte Demokratie” wagen.

Foto: Screenshot / FPÖ-TV / YouTube
Rosenkranz: Hohe Unzufriedenheit mit Demokratie ist auch ein Versagen von Bundespräsident Van der Bellen

Die jüngsten Ergebnisse des Demokratieradars in Österreich durch die Universität für Weiterbildung Krems und die Universität Graz zeigen erneut ein erschreckendes Bild: Die Österreicher vertrauen der Demokratie im Lande immer weniger, ganze 37 Prozent der Bürger bescheinigen ihr ein eher bzw. sehr schlechtes Funktionieren. Eine alarmierende Entwicklung für den FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Walter Rosenkranz, der Bundespräsident Alexander Van der Bellen diesbezüglich in die Pflicht nimmt.

Van der Bellen nickte Aushebelung der Demokratie ab

Das rapide Absinken des Vertrauens der Österreicher in die Demokratie sei primär der fatalen Politik der derzeitigen Bundesregierung geschuldet und auch einem Bundespräsidenten, der zu noch nie dagewesenen Freiheitseinschränkungen, der Aushebelung von demokratischen Institutionen und grassierender Korruption und Vetternwirtschaft im Umfeld der Regierungsparteien eisern schweigt oder diese auch noch wohlwollend abnickt, so Rosenkranz.

Denn gerade in den Pandemiejahren und in der Amtszeit Van der Bellens sei das Vertrauen in die Demokratie massiv erschüttert worden. Dass viele äußerst fragwürdige Gesetze und Verordnungen, die im Nachhinein auch vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurden, vom Staatsoberhaupt durch seine Unterschrift oder sein Nicht-Handeln erst möglich wurden, sieht der FPÖ-Kandidat als Hauptursache für den Demokratie-Verdruss.

Rosenkranz für “Wiederbelegung der Demokratie”

Der Wunsch nach ‚strukturellen Erneuerungen im politischen System‘ unter der Bevölkerung ist für Rosenkranz jedenfalls eine Bestätigung seiner Vorhaben für das Amt des Bundespräsidenten. Er stehe für eine Wiederbelebung der Demokratie. Damit gemeint sei der Einsatz mehr direkter Demokratie nach dem Vorbild der Schweiz, eine aktive Rolle des Bundespräsidenten und der Gebrauch von verfassungsrechtlichen Möglichkeiten im politischen Alltag, wo dies geboten ist.

Walter Rosenkranz

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link