„Es gibt 200 Millionen von uns“: Nigeria verbietet weiße Models – Unzensuriert

Nigeria beschließt, dass Weiße nicht mehr in Werbungen auftreten dürfen. In Europa würde die Rassismus-Shitstorm-Keule auf eine Behörde niedersausen, die schwarze Models verbietet.

Foto: Kaizenify / wikimedia.org (CC BY-SA 4.0)
„Es gibt 200 Millionen von uns“: Nigeria verbietet weiße Models

Die Werbebehörde des bevölkerungsreichsten afrikanischen Staates Nigeria hat verordnet, dass künftig nur noch nigerianische Models in Werbekampagnen auftreten dürfen. Im Klartext bedeutet das, dass Weiße und Asiaten ab sofort weder in Fernseh-, noch Print-Werbungen zu sehen sein werden.

Breite Unterstützung in der Bevölkerung

Der Präsident des Verbandes der Werbeagenturen erklärte gegenüber der britischen Times, dass die Bevölkerung diese Entscheidung begrüße:

Die Leute fragen: Es gibt 200 Millionen von uns, und ihr konntet für diese Werbung keine einheimischen Models finden?

Man stelle sich so eine Entscheidung einer Behörde in einem weißen Land vor. Gutmenschliche Empörung und “Rassismus”-Vorwürfe würden als Mega-“Shitstorm” über sie hereinbrechen.

Lagos_Nigeria

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link