Gas-Großhandelspreise sollen im Vergleich zum August um 36 Prozent steigen – Unzensuriert

Warm anziehen heißt es für viele Österreicher. Denn der Gaspreis hat sich binnen Jahresfrist fast vervierfacht.

Foto: Anrita1705 / pixabay.com
Gas-Großhandelspreise sollen im Vergleich zum August um 36 Prozent steigen

Es wird kein „heißer Herbst“, es wird für viele Österreicher wohl eher ein kalter Herbst.

Vervierfachung des Gaspreises binnen Jahresfrist

Denn wie die Österreichische Energieagentur berechnete, wird der Österreichische Gaspreisindex (ÖGPI) im September auf 789,86 Punkte steigen. Diese Maßzahl für die Preisentwicklung liegt um 36,4 Prozent über dem Niveau des Vormonats August.

Noch deutlicher wird die Misere, wenn man den September 2021 damit vergleicht. Denn dann ergibt sich sogar ein Plus von 376,5 Prozent.

Allzeithoch bei Gaspreis

Ende August waren die Erdgaspreise an der niederländischen Börse TTF an ihrem Allzeithoch angekommen. Einige Tage später ließ der Preis wieder etwas nach und die regierungsabhängigen Mainstream-Medien jubelten. Die vom Bundeskanzleramt herausgegebene Wiener Zeitung etwa titelte groß: „Warum der Gaspreis gesunken ist“.

Aber Finanzexperten hatten schon gleich gesagt, Entwarnung sähe anders aus. Und die Beruhigungspille reichte dann auch gerade einmal bis heute, Montag: Es „explodierte“ der Gaspreis förmlich. Der europäische Future stieg um gut 30 Prozent auf 272 Euro je Megawattstunde und steuerte wieder auf das jüngste Rekordhoch zu. Das Heizen mit Gas wird damit im Herbst und Winter zum Luxus.

Frieren in der Wohnung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link