Unerwartete Schützenhilfe für Bauern: Methanemissionen der Rinder wird überbewertet – Unzensuriert

Geradezu ein Feldzug gegen die armen Rinder wurde in den letzten Jahren im Namen des Klimawahns geführt.

Foto: TheDigitalArtist / pixabay.com
Unerwartete Schützenhilfe für Bauern: Methanemissionen der Rinder wird überbewertet

Geradezu ein Feldzug gegen die armen Rinder wurde in den letzten Jahren im Namen des Klimawahns geführt.

Als „Klima-Killer“ geschmäht

Als „Klima-Killer“ wurden sie bezeichnet, vom Verzehr von Milch und Rindfleisch deshalb abgeraten und den Konsumenten und Bauern ein schlechtes Gewissen gemacht.

Das veranlasste dann Anfang des Jahres sogar die Landwirtschaftskammer Oberösterreich, eine Lanze für „unsere Rinder“ zu brechen. Zwar stoßen Rinder als Wiederkäuer bei der Verdauung Methan aus und tragen somit mit 4,9 Prozent zu den gesamten Treibhausgasemissionen in Österreich bei. Aber gleichzeitig versorgen diese Rinder ganz Österreich mit Milch und Fleisch, ohne die die Menschen nicht leben können.

Weltklimabericht korrigiert

Und jetzt kommt von unerwarteter Stelle Schützenhilfe für die Bauern und Normalbürger. Der Weltklimabericht kommt in seiner aktuellen Ausgabe zu dem Schluss, dass die Methanemissionen der Rinder überbewertet sind. Sie seien drei- bis viermal zu hoch angesetzt worden, als es der Wirklichkeit entspricht.

Falsche Konsequenzen für den Klimaschutz

Die britische Wissenschaftlerin Michelle Cain hatte schon 2019 auf die Überschätzung hingewiesen, zumal Methan im Schnitt nur zwölf Jahre in der Atmosphäre verbleibt. Während bei der Verbrennung von Kohlendioxid die Atmosphäre angereichert wird, weil CO2 mehr als 1.000 Jahre für den Abbau braucht, bleibt die Methanmenge in etwa gleich, weil das Methan immer wieder und rasch abgebaut wird.

Aber das interessierte die wackeren Klima-Kämpfer bisher nicht. Damit verbunden sind ihre falschen Konsequenzen, die sie für den Klimaschutz gezogen haben.

Kühe

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link