Dreimonatige Verzögerung: Unternehmensinsolvenzen nehmen zu – Unzensuriert

Immer mehr Firmen schlittern in die Insolvenz. Dadurch verlieren viele ihren Arbeitsplatz.

Foto: Alterfines / pixabay.com
Dreimonatige Verzögerung: Unternehmensinsolvenzen nehmen zu

Erst nach der ersten Entscheidung des Insolvenzgerichts fließt eine Unternehmensinsolvenz in die Statistik ein. Der eigentliche Antrag auf Insolvenz wurde in der Regel drei Monate vorher gestellt. So sind die Insolvenzen, die im August veröffentlicht werden, in der Regel schon Fälle aus dem Mai.

Baugewerbe mit den meisten Insolvenzen

Und da offenbart sich die Wirtschaftskrise. So stieg die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen im August um 6,6 Prozent gegenüber Juli. Da waren sie jedoch leicht unterhalb des Vorjahres. Das Niveau liegt insgesamt jedoch niedriger als Vor-Corona.

Das ergibt im ersten Halbjahr 7.113 beantragte Unternehmensinsolvenzen. Das waren 4,0 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2021, als die Corona-Politik ihre Opfer forderte.

Baugewerbe mit den meisten Insolvenzen

Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Baugewerbe, gefolgt vom Handel.

Wie immer geht es ums Geld: Die pleite gegangenen Unternehmen schulden anderen knapp 8,2 Milliarden Euro.

Kleidergeschäft

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:
Copy link