Schwarzafrikanische Drogenhändler konnten durch EGS aufgegriffen werden.

U.S. Customs and Border Protection / Wikimedia (PD US DHS)
Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität macht schwarzafrikanische Drogenhändler dingfest

Großer Erfolg der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS). Bei einer Schwerpunktaktion konnten durch Beamte der EGS gleich fünf mutmaßliche Drogendealer aus Afrika dingfest gemacht werden. Beim ersten Zugriff konnte ein nigerianischer Staatsangehöriger beim Kokainverkauf im Bereich der U-Bahnstation Erlaaer Straße erfolgreich aufgegriffen werden. Zwei weitere Nigerianer, gegen die in diesem Zusammenhang ermittelt wurde, konnte man in einer Gemeinschaftswohnung in Wien-Döbling festnehmen. Im Zusammenhang mit diesen beiden Verhaftungen konnten sowohl Drogen als auch Bargeld sichergestellt werden.

Im Bereich der Rotenturmstraße im Bezirk Wien-Innere Stadt konnte weiteres ein Nigerianer und ein Gambier beim Kokainverkauf ausgeforscht und festgenommen werden. Auch bei dieser Amtshandlung kam es zur Beschlagnahmung von Drogen und Bargeld.

Schwarzafrikaner kontrollieren Drogenhandel auf der Straße

Wie schon in den vergangenen Jahren fällt auch 2019 auf, dass der Drogenhandel auf den Wiener Straßen bzw. im Bereich der U-Bahnstationen in Wesentlichen durch Schwarzafrikaner erfolgt. Die Schwerpunktaktionen der EGS setzten daher sowohl im Bereich der Wiener Linien als auch auf den im Milieu bekannten Straßenzügen an, um die kriminellen Drogendealer-Netzwerke zu zerschlagen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link