Herbert Kickl gibt sachpolitisch die Linie vor und punktet damit bei der Bevölkerung.

FPÖ
ServusTV: Herbert Kickl schlägt Sebastian Kurz bei „Spezial Talk“

Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ist ein Quotenbringer im Fernsehen, wenn er dort auftritt und diskutiert. Im Format „Spezial Talk“ vom 25. Juli erreichte der aktuelle FPÖ-Klubobmann nicht weniger als zehn Prozent Marktanteil und konnte damit Ex-Kanzler Sebastian Kurz, der auf 6,7 Prozent kam, um Längen schlagen. Und jetzt kommt es noch besser: Herbert Kickl erzielte Durchschnitts-Marktanteile von 10,0 Prozent in der Gruppe der über zwölf Jährigen und 6,8 Prozent in der Gruppe der zwölf bis 49-Jährigen und damit die bislang besten Werte für „Talk im Hangar-7“ in beiden Sehergruppen.

FPÖ-Inhalte schlagen türkis-schwarze Schredder-Affäre

Und auch inhaltlich konnte sich der ehemalige blaue Innenminister wohltuend vom türkis-schwarzen Ex-Kanzler abheben und das Publikum begeistern. Während Kurz sich mit der Causa „Schredder-Affäre“ argumentativ abmühen musste, konnte Kickl mit seinen Ideen zur Grenzsicherung vor illegaler Einwanderung und zur Sicherheitspolitik im Sinne der Österreicher positiv punkten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link