Nicht nur unser unzensuriert-Reporter, auch Erzherzog Karl, hoch zu Ross, konnte während der Ferien keine Klima-Retter*innen am Wiener Heldenplatz ausmachen.

unzensuriert
„Fridays for Future“: Gähnende Leere am Wiener Heldenplatz während Schulferien

Dass die „Fridays for Future“-Initiatoren die freitäglichen Schulstreiks während der Unterrichtszeit angesetzt haben, war wohl der Garant dafür, dass sich dafür Schüler leicht begeistern lassen, wöchentlich zu demonstrieren. Sind wir ehrlich; wären wir in unser Jugendzeit nicht auch lieber zu einem solchen Rummel gegangen, statt die Schulbank zu drücken, um dort den „Liber Latinus“ zu transkribieren oder Gleichungen aufzulösen? Und genau das ist die Achillesferse zur Klimaretter-Rekrutierung. Denn: Wie bringt man auch während der Schulferien die jungen Demonstrier auf die Straße? Die Antwort: Offensichtlich gar nicht.

Wegen Schulferien: Protestpause vor dem Klimakollaps

Um keine Fake-News oder bösartige Unterstellungen zu verbreiten, war ein Reporter von unzensuriert an den letzten drei Freitagen um „fünf vor Zwölf“, wie von den Klimarettern stets dramatisch und symbolträchtig angekündigt, also um 11.55 Uhr, am Wiener Heldenplatz vor Ort. Wir wollten sehen, wie viele „engagierte Jugendliche“ da waren und auch ein paar Fragen stellen. Werden 500 Leute kommen, 100 oder gar nur zehn? Weit gefehlt, unser Mitarbeiter stand alleine da – nicht ein einziger (!) Klimaretter war da.

Freitag, 19. Juli 2019                                             Foto: unzensuriert

Eine Woche drauf war unser Mann nicht mehr ganz alleine dort: Die Besatzung eines Polizeiautos leistete ihm Gesellschaft.

Freitag, 26. Juli 2019                                            Foto: unzensuriert

Nun gut, man hat ja Verständnis dafür, dass selbst junge Idealisten bei 35 Grad Mittagshitze doch lieber zuhause bleiben oder sich gerade im Urlaub die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, anstatt am Heldenplatz unter der Mittagssonne klimawandelbedingt gegrillt zu werden. Aber warum erschien in der darauf kommenden Woche ebenfalls niemand? Da hatte es nämlich für einen Klimarekord-Sommer nur bescheidene 25 Grad Celsius. Gut möglich, dass der eine oder andere Klimaretter sich deshalb dabei gedacht hat, ja, so schlimm kann es nun auch wieder nicht sein mit dem drohenden Kollaps – da kann ich ruhigen Gewissens zu Hause bleiben.

Freitag, 2. August 2019                                      Foto: unzensuriert

Somit müssen wir wohl bis zum Schulanfang im Herbst zuwarten, um uns von schulschwänzenden Jugendlichen erklären zu lassen, wie wir in Zukunft klimaschonend leben sollen. Uns bleibt bis dahin nur die Hoffnung, dass die Klimaretter nicht per Flugzeug in den Urlaub düsten oder mit Papis SUV dorthin unterwegs waren, sondern stramm durch die Gegend radelten. Bleiben wir optimistisch.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link