Bayerns Innenminister Hermann meint, dass „jetzt unübersehbar Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns kommen“. Millionen sind schon längst da.

Sven Teschke / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 DE)
Süß: Innenminister Herrmann warnt vor erhöhter Gewaltbereitschaft bei Ausländern

Nach dem brutalen Mord an einem achtjährigen deutschen Buben durch einen eritreischen „Gast“ von Angela Merkel weist Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auf ein erhöhtes Gewaltrisiko bei eingereisten Migranten hin.

Jetzt kommen unübersehbar Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns, in deren Heimat die Gewaltlosigkeit, wie wir sie pflegen, noch nicht so selbstverständlich ist.

Das sagte der CSU-Politiker am Montag der Passauer Neuen Presse. Und er beschreibt Merkels Gäste so:

Man muss das ganz deutlich aussprechen: Da kommen Leute zu uns, die sehr viel schneller Konflikte mit Gewalt austragen. Die folglich auch selbst ein deutlich höheres Niveau an Gewalt erlebt haben als wir.

und weiter:

Wir haben hier ein erhöhtes Risiko, das zeigen die Kriminalstatistiken ganz eindeutig.

Goethes Zauberlehrling

Hermanns Worte klingen wie von Goethes Zauberlehrling, der die Geister, die er rief, nicht mehr los wurde. Hier beschreibt jemand offensichtliche Dinge, für die er selber mit verantwortlich ist, und tut so, als wenn er damit nichts zu tun hätte. Doch Herrmann ist aktiver Politiker. Was hat er bisher gegen die beschriebenen Entwicklungen unternommen?

Man könnte meinen, demnächst wird irgendwo gewählt. Ach ja, die AfD steht kurz vor drei Wahlerfolgen. Daher die vollmundige Ankündigung einer Problemlösung von Hermann:

Konsequenz. Konsequentes Handeln, konsequentes Bestrafen, gegebenenfalls konsequentes Ausweisen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link