Asylwerber haben ein 13-jähriges Mädchen in Graz mutmaßlich mit Suchtgift und Alkohol gefügig gemacht, um sie dann der Reihe nach zu vergewaltigen.

JerzyGorecki / pixabay.com
13-jähriges Mädchen von fünf Asylwerbern vergewaltigt: Grausliche Tat geht medial unter

Das Lesen solcher grauslichen Skandalberichte, wie „Fünf Männer vergewaltigten Mädchen (13) in Wohnung“, ist leider schon zur gewohnten Routine verkommen. Dass es sich bei den in Graz nun Verurteilten um Asylwerber handelt, leider auch. Das Leid der Betroffenen und deren Eltern – unbeschreiblich! Von Linken und ihren verbündeten Medien wird das dann noch gerne als „Einzelfall“ abgetan.

Eritreer tötet achtjähriges Kind

Die Freiheit, in der die Österreicher vor der Flüchtlingskrise lebten, ist längst vorbei. Wer in Wien auf eine U-Bahn wartet oder irgendwo in Österreich auf dem Bahnsteig auf einen Zug, sieht sich automatisch um, ob da nicht einer steht, der dich auf das Gleis schubst. Einfach so, ohne speziellen Grund, wie es gerade in Deutschland passiert ist, wo die Mutter chancenlos zuschauen musste, wie ihr achtjähriger Sohn sterben musste. Der mutmaßliche Täter, ein 40-jähriger Eritreer, hatte das Kind und seine Mutter, die sich vor dem heran rasenden ICE gerade noch retten konnte, gar nicht gekannt.

Kickl wollte Sicherheitshaft für Gefährder

Das erinnert an Szenen, die auch schon in Österreich passiert sind. Verübt von Wahnsinnigen, die in Österreich angeblich Schutz vor Verfolgung suchen und dann aber zu perfiden Tätern werden. Das kann kein Innenminister der Welt verhindern, aber er kann die Gefahr eindämmen, auf ein Mindestmaß reduzieren.

Ex-Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ wollte ein Gesetz im Nationalrat beschließen lassen, womit sogenannte Gefährder unter den Asylwerbern in Sicherheitshaft genommen werden können. ÖVP-Landeshauptleute liefen dagegen Sturm, auch die Oppositionsparteien SPÖ, Neos und Jetzt. Damit war klar: Eine notwendige Zweidrittel-Mehrheit dafür war im Parlament nicht zu machen, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung von Kickls Idee durchaus angetan war.

Täterschutz wichtiger als Schutz der Opfer

Es ist ein gutes Beispiel dafür, dass den Oppositionsparteien samt Teilen der ÖVP der Täterschutz wichtiger ist als der Schutz der Opfer zum Beispiel vor Männern, die ein 13-jähriges (!) Mädchen in einer Grazer Wohnung mit Suchtgift und Alkohol gefügig machten, um sie dann der Reihe nach zu vergewaltigen. Die grausame Tat soll auch noch mit einem Handy gefilmt worden sein.

Nun müssen die mutmaßlichen Vergewaltiger mehrere Jahre ins Gefängnis – so urteilte das Gericht in Graz. Allerdings wurde Rechtsmittel eingelegt, die verhängte Strafe ist daher nicht rechtskräftig. Dem armen Mädchen hilft das im Nachhinein ohnehin nicht mehr.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link