Die Finanzpolizei fahndet nach Teigtaschen, die dem Lebensmittelgesetz nicht entsprechen.

Oldie~commonswiki / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0-)
Wien-Döbling: Dritte illegale Teigtaschenfabrik ausgehoben

Zur Zeit kommt die österreichische Finanzpolizei nicht damit nach, illegale Teigtaschenfabriken auszuheben. Nach einem Standort in Wien-Favoriten und Wien-Penzing konnte jetzt auch eine illegale Produktionsstätte für asiatische Teigtaschenware in Wien-Döbling ausgehoben werden. Wieder war der Standort eine Wohnung, die als Lebensmittelwerkstatt zweckentfremdet wurde.

Neben drei Tiefkühltruhen mit der asiatischen „Spezialität“ und Zusatzstoffen wie Hühnerfleisch oder Kräuter wurden auch Schlafquartiere für fünf Personen ausfindig gemacht. Auch fremdenpolizeilich widerrechtlich in Österreich aufhältige Arbeitskräfte sollen festgenommen worden sein. Die hygienischen Zustände waren wieder katastrophal und gegen alle Regeln des Lebensmittelpolizeirechts bei der Herstellung von Nahrungsmitteln.

535 Asien-Lokale in Wien im Focus der Ermittlungen

Gemeinsam mit dem Aufspüren illegaler Teigtaschen-Produktionsstätten in Privatwohnungen ist die Finanzpolizei gemeinsam mit dem Wiener Marktamt und dem Büro für Sofortmaßnahmen auch hinter den Vertriebsstätten, also vor allem Asien-Lokalen und asiatischen Supermärkten her. Allein 535 Asien-Lokale werden derzeit von den Behördenvertretern kontrolliert, um illegal hergestellte Ware aufzuspüren und zu beschlagnahmen.

Daneben ist man auf der Suche nach weiteren illegalen Lebensmittelwerkstätten, die sich mutmaßlich in der Hand von Chinesen in Wien befinden. Seit den ersten Fahndungserfolgen gegen die Teigtaschenfabriken soll Unruhe in deren Netzwerken herrschen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link