Ein US-Tourist wird in einem A1 Shop in Wien statt mit Euro oder US-Dollar bald mit Bitcoin zahlen können.

Gage Skidmore / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Digtitalgeld: Telekom-Anbieter A1 setzt auf Bitoin und Co.

Der Telekom-Anbieter A1 setzt künftig auf Digitalgeld und damit auf Bitcoin und Co. in seinen A1-Shops. Im Rahmen eines Pilotprojekts sollen Digitalgeld-Zahlungen akzeptiert werden. So sollen mit Ende August in verschiedenen A1-Shops in Wien, Krems, Innsbruck, Salzburg und Linz solche Zahlungsmöglichkeiten geschaffen werden. Für den Leiter von „A1 Business Management“ ist Bargeld ein Auslaufmodell. Deshalb werden Akzeptanz und Nachfrage von Digitalwährungen erhöht.

Digitalgeldlösung soll rechtssicher sein

Die zukünftige Digitalgeldlösung soll rechtsicher sein und in den gängigen Bezahlprozess integriert werden können. Auch Kursschwankungen während der Transaktion bzw. Validierung sollen minimiert werden. Der Händler bekommt den Umsatzbetrag zu einem fixen Euro-Umrechnungskurs und auch der Kunde ist hier geschützt. Vor allem kryptowährungsaffine Kunden aus dem In- und Ausland sollen hier angesprochen werden. Für Bitcoin und Co. könnte dies in Österreich eine weitere Ausweitung der Marktchancen bedeuten. Und auch der Kursentwicklung könnte es neuen Auftrieb geben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link