Ab sofort fahren die Beamten der Lübecker Polizei mit dem „Regenbogen-Funkwagen“ auf Streife.

Pixabay, gemeinfrei
Skurril: Der Regenbogen-Streifenwagen von Lübeck

Nach dem polarisierenden Auftritt einer Conchita Wurst am diesjährigen Opernball – den sie übrigens im Latex-Anzug besucht hat – glaubt man, dass einen so schnell nichts mehr verwundern kann. So wie Österreich ungewollt in den Klauen der Latex-„Lady“ Wurst festgehalten wird, besitzt nun auch die Bundesrepublik Deutschland ihr kleines, aufgezwungenes, buntes „Wunder“. Zu welchen Mitteln das kulturmarxistische Establishment zurückgreift, um die eigene Ideologie der Bevölkerung aufzuzwingen, stellt die Polizei Lübeck eindrucksvoll zur Schau.

Ein Regenbogen-Streifenwagen auf großer Fahrt

Denn seit August dieses Jahres fährt ein mehr als fragwürdiges Blaulicht-Fahrzeug der Lübecker Polizei durch die Gassen der norddeutschen Hansestadt. Darauf zu sehen: die Regenbogenfahne. Seit den frühen 1970er Jahren ist diese das Erkennungszeichen der internationalen Schwulenszene.

Die Rechtfertigung für diese fragwürdige Aktion: Man wolle, unabhängig von der sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität, für die Sicherheit aller Sorge tragen, so die Lübecker Polizei. Dem sei hinzugefügt, dass die Kernaussage dieser künstlerischen Irrfahrt insofern obsolet ist, da gemäß Artikel 1 der Menschenrechtskonvention ohnehin alle Menschen frei und gleich an Würde sowie laut nationalem Recht auch gleich vor dem Gesetz sind.

Zusammengefasst ist dies also eine weitere Maßnahme, die nur ein Ziel verfolgt: nämlich die Indoktrinierung der Mehrheit durch eine Minderheit.

LGBTQ-Polizei als nicht ernstzunehmender Hüter des Gesetzes

Welchen Zweck dieses „Kunstwerk“ auf der Motorhaube auch immer verfolgen mag, eines steht jedenfalls fest. Der ohnehin angeschlagenen Polizei bringt das überhaupt nichts. Anstatt dem Problem der zunehmenden Respektlosigkeit durch die Bevölkerung gegenüber unseren Beamten Herr zu werden, fördert man diesen Zustand noch. Denn bewiesenermaßen ist die Respektlosigkeit und ein aggressives Verhalten gegenüber staatlichen Autoritäten gerade bei Migranten immer häufiger wahrzunehmen, und diese sind bekanntlich alles andere als schwulenfreundlich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link