Bei einer Massenschlägerei zwischen Migranten in Berlin kamen unter anderem eine Machete und mehrere Messer zum Einsatz.

Sebastian Rittau / Wikimedia (CC0 1.0)
Berlin-Neukölln: Massenschlägerei mit Macheten und Messer

Im Berliner Bezirk Neukölln kam es am Dienstag zu einer Massenschlägerei mit bis zu 50 Beteiligten Migranten. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken und in einem mehrstündigem Einsatz sogar ganze Straßenzüge sperren.

Machete, Reizgas und Straßenschilder als Waffen

Zwei Personen wurden offenbar in der Weserstraße von mehreren anderen Unbekannten in ihrem Auto angegriffen. In weiterer Folge kam es zu einer Massenschlägerei zwischen bis zu 40 bis 50 Beteiligten. Dabei wurden Verkehrsschilder als Waffen benutzt, ebenso wie eine Machete, Messer und Reizgas.

Beim Eintreffen der Polizei beruhigte sich die Straßenschlacht rasch. Sogar ein 13-jähriges Kind war unter den Verletzten anzutreffen, wie die Beamten mitteilten.

Zweite Massenschlägerei binnen zwei Tagen

Insgesamt waren am Dienstag 60 Polizeibeamte im Einsatz. Der Grund für die Prügeleien ist bisher unbekannt. Es war dies jedenfalls bereits die zweite Massenschlägerei im Bezirk Neukölln binnen zwei Tagen. Die Polizei prüft nun einen Zusammenhang zwischen den Taten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link