Die Anlageform Gold ist nach wie vor sehr beliebt.

Gold&Co, Goldankauf Wien, Handel mit Edelmetallen / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Goldpreis-Analyse: Überhitzer Markt könnte zu Wertreduktion führen

Bisher waren sich Experten einig: Der Goldpreis steigt und steigt und steigt. Jetzt machen sich bei Edelmetall-Analysten erstmals Zweifel über einen weiteren ungezügelten Wertanstieg bemerkbar. Die auf sogenannte „Sentiment-Messungen“ ausgerichtete Investmentboutique Sentix attestiert dem Edelmetall Gold ein hohes sogenanntes „Rückschlagspotenzial“ im Zuge der weiteren Marktentwicklung.

Für Sentix ist ausgerechnet der in der jüngsten Vergangenheit, das heißt in den letzten hundert Handelstagen erfolgte Wertanstieg von nicht weniger als 20 Prozent bei Gold das Argument für eine bevorstehende Gegenbewegung. Gemäß dieser Analyse könnte also in den nächsten zwanzig Handelstagen eine Wertreduktion bei Gold von bis zu zehn Prozent eintreten.

International setzt man weiterhin auf Gold

Trotz dieser pessimistisch angesetzten Analyse setzt man international mittel- und langfristig jedenfalls weiter auf Gold. In Zeiten der Nullzinspolitik und drohender Wirtschaftskrisen stellt Gold immer noch einen stabilen Faktor dar.

Immer mehr große Volkswirtschaften füllen deshalb die Tresore ihrer Nationalbanken wieder mit entsprechenden Goldreserven auf.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link